Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

Rezension: Die seufzende Wendeltreppe

Dieses Buch stand schon vor Erscheinen auf meiner Wunschliste und dann habe ich es gewonnen. Über lovelybooks, dort wurde unter allen Fragestellern bei einer online übertragenen Lesung ein Fanpaket verlost. Was war also drin? Ein Thermosbecher im Lockwood & Co-Design, lovelybooks-Postkarten und Lesezeichen. UND *trommelwirbel* eine signierte Ausgabe von "Die seufzende Wendeltreppe" ^^. 
Mittlerweile bin ich auch fertig mit lesen. Hier also meine Meinung:

Informationen zum Buch

Quelle: cbj

Lockwood & Co - Die seufzende Wendeltreppe

Jonathan Stroud

Übersetzer: Katharina Orgaß, Gerald Jung
Hardcover
432 Seiten
€ 18,99 [D] € 19,60 [A]
ISBN 978-3-570-15617-9
Website des Verlags



Erster Eindruck: 

Ich liebe das Cover ^^ Es hat sowas geheimnisvolles. Und drunter steckt ein wirklich wunderschöner Einband: Schwarz mit goldenen Buchstaben ;)

Inhalt: 

Großbritannien wird seit einigen Jahrzehnten vom Problem heimgesucht. Und zwar nicht von irgendeinem Problem sondern von einem Geisterproblem. Und diese Geister können töten. Lucy wird mitten in dieses Problem hereingeboren. Noch dazu gehört sie zu den „Sensiblen“, sie ist besonders begabt darin Geister zu hören und kann sie somit auch bekämpfen. Nachdem einer ihrer Einsätze in einem riesigen Debakel endet macht sie sich auf die Suche nach einer neuen Anstellung. Die findet sie bei Lockwood & Co. Chaos ist wohl die beste Beschreibung für das was dann passiert. Es involviert abgebrannte Häuser, rachsüchtige Geister und jede Menge Ärger mit der Polizei.

5

Zweimal werden wir noch wach.... Buchempfehlungen zur Weihnachtszeit

Hallo und herzliche Willkommen zur letzten Runde der Buchempfehlungen. Dieses Mal geht es um ein Buch das zum nachdenken anregt. Meiner Meinung nach die perfekte Lektüre für die Zeit "zwischen den Jahren".

Ich bin schon seit Jahren ein unglaublicher Fan von Rainer M. Schröder. Ein wirkliches Lieblingsbuch von ihm habe ich nicht, weil sie einfach alle so unglaublich toll sind. "Das Vermächtnis des alten Pilgers" ist ein Buch, dass sich nicht nur mit dem Mittelalter sondern auch mit immer aktuellen Themen auseinander setzt. Was es mit Weihnachten zu tun hat? Es geht um Religion, um Glauben und um Menschen, die vom allgemein akzeptierten Weg abweichen. Sicher kein typisches Weihnachtsbuch, aber doch ein lesenswertes!

2

Dritter Advent oder "verdammt es ist bald Weihnachten" - Buchempfehlungen in der Weihnachtszeit

Hallo,
da bin ich wieder ^^ Habt ihr schon alle Weihnachtsgeschenke? Ich mittlerweile bis auf zwei Ausnahmen schon. Und die muss ich auch nur noch kaufen. Aber erstmal geht es heute hier weiter. etwas verspätet, aber ich hatte gestern auch eine mündliche Prüfung und eine Klausur  zu überstehen. Da darf es etwas später werden ;)

via ueberreuter.at
Mein nächster Weihnachtsbuch-Tipp: Die Chroniken von Narnia

Warum? Weil die gesamte Reihe einfach wunderbar ist und der erst Teil ziemlich viel mit Winter und
Schnee zu tun hat.

Peter, Susan, Edmund und Lucy müssen wegen der Bombenangriffe auf London aufs Land ziehen. Dort im Haus eines alten Professors gelangen sie durch einen Wandschrank in ein Land, in dem immer Winter herrscht, aber nie Weihnachten ist: Narnia. Die böse Hexe Jadis hat sich selbst zu Kaiserin erklärt und den ewigen Winter gebracht. Gemeinsam mit den Bewohnern Narnias und dem Löwen Aslan versuchen die Kinder Jadis zu besiegen.

Hach, ja. Narnia. Wirklich sehr schöne Geschichte. Gehört zu meinen Lieblingskinderbüchern. Mehr kann ich auch eigentlich nicht dazu sagen. C.S. Lewis fällt eindeutig in der Kategorie "Genie". Dazu war er mit Tolkien befreundet, was ihn noch toller macht. Und Narnia ist einfach eine so schöne, wunderbar ausgearbeitete Welt. Mit tollen Charakteren. Nicht ohne Grund werden die Bücher mit dem Herr der Ringe verglichen.

Bis nächste Woche dann!

3

Das zweite Lichtlein brennt - Buchempfehlungen in der Vorweihnachtszeit

Hallo,

da bin ich wieder. Diese Woche mit einem Buch, das auf den ersten Blick gar nichts mit Weihnachten oder Winter zu tun hat. Und zwar: Die Rose von Arabien von Christine Lehmann.

War auch wieder so ein Spontankauf. Ich hatte das Buch irgendwo mal gesehen und als ich was brauchte um meine Amazon-Bestellung aufzufüllen habe ich es einfach mitbestellt. Aber worum geht es eigentlich?

via carlsen.de
Auf dem Weihnachtsmarkt lernt Finja Chalil kennen. Der ist ein Student ihres Vaters und kommt aus dem Nahen Osten. Genaugenommen ist er der Sohn eines Scheichs. Und er sieht unglaublich gut aus. Alles zusammen macht Finjas Leben plötzlich sehr kompliziert. Und dann reist Chalil zurück in seine Heimat. Doch bald schon hat Finja Gelegenheit ihn wiederzusehen. Ihr Vater hilft nämlich dort beim Bau von Solaranlagen und Finja wird zusammen mit ihm eingeladen die Weihnachtsferien in Dubai zu verbringen. Dort trifft sie auf eine Welt mit einer ganz anderen Kultur, auf Chalils Welt. Auf eine Welt in der die Liebe zwischen ihr und Chalil unmöglich ist.
0

Adventskalender: Ein etwas anderer Brauch



Huhu ^^

schön, dass ihr heute hierher zum 5. Türchen gefunden habt. Ich möchte euch heute einen Brauch von meiner Heimatinsel etwas näher bringen ^^ Dieser Beitrag ist im übrigen nicht Feministinnen-geeignet. Und so wirklich versteht man es als Nicht-Borkumer wahrscheinlich auch nicht. Aber es ist nunmal einzigartig:
Als ich am überlegen war, was ich mit der Weihnachtszeit verbinde fiel mir sofort dieses Gedicht ein:


"Sünner Klaas du gaude Blaud, 
give mi nen Stückje Suckergaud, 
nei to vool an nei to min, 
schmiet man dor de Schornstien in, 
mit nen Endje Band daran, 
dat ick uk berecken kann" 
Und jetzt noch mal für alle, die des Plattdeutschen nicht mächtig sind bzw. mit meinem Versuch das ganze schriftlich wieder zu geben nichts anfangen können:

"Nikolaus, du guter Mann,
gib mir etwas Süßigkeiten,
nicht zu viel und nicht zu wenig,
schmeiß es durch den Schornstein,
mit einem Stück Band daran,
damit ich auch ran komme!"

(c) Borkumer Zeitung
Wir Kinder mussten dieses Gedicht immer dem Klaasohm aufsagen. Dafür haben wir dann Moppe bekommen, ein Honigkuchen-ähnliches Gebäck. Die Klaasohms (2 Kleine, 2 Mittlere und 2 Große mit Wifke) machen jedes Jahr vom 5. auf den 6. Dezember die Insel unsicher. Den Rest des Jahres schlafen sie unter dem großes Kaap, einem Seezeichen in den Dünen. Wenn sie sich dann nach einem Jahr Schlaf wieder sehen freue sie sich natürlich erstmal und tanzen miteinander und mit jedem, den sie sehen. Dann geht es aber richtig los: Sie kämpfen um die Herrschaft auf der Insel (und es dürfen nur Borkumer Männer zugucken...), gewinnen tun natürlich die großen Klaasohms. Klar. Wenn sie nicht gewinnen werden die Männer unter dem Helm ausgetauscht.
Und dann geht es los. Auf durch die Straßen und in die Häuser. Aber hier wird es für unvorsichtige Frauen unschön. Wenn die Klaasohms und ihre Begleiter eine junge Frau oder ein Mädchen auf der Straße sehen wird diese festgehalten und bekommt mit dem Kuhhorn eins auf den Allerwertesten. Schließlich ist es IHR Fest und Frauen haben da nichts zu suchen. Im Zweifelsfall hilft nur das nächstbeste Kind schnappen. Kleinkinder auf dem Arm machen sich besonders gut. Und Frau mit Kind hat nichts zu befürchten. Allerhöchstens einen Zuckerschock beim Kind, wenn es zu viel Moppe gibt. Das Zeug ist unglaublich süß.
Und am Ende springen die Klaasohms von einer Litfaßsäule in die Menge. Ab da hat dann auch niemand mehr was zu befürchten ;) Die "Herren der Schöpfung" gehen dann feiern und frau geht ins Bett, wenn sie da nicht schon längst angekommen ist. Ich haben meistens nur den "ungefährlichen" Teil mitgemacht und bin dann irgendwo in ein Haus in das die Klaasohms reinkommen. Da ist es sicher und außerdem auch viel gemütlicher als bei Kälte und meistens Regen oder Schnee auf der Straße. Es leben Glühwein und Punsch!
Es ist vorallem eins: Ein Fest von Insulaner für Insulaner. Viele Leute, die eigentlich nicht mehr auf Borkum wohnen kommen jedes Jahr extra deswegen wieder. Und es weiß ja auch jeder worauf er sich einlässt. Wer nicht mag bleibt halt zu Hause. Dieses Jahr würde es übrigens wegen der Orkanwarnung verschoben. Erstmal auf Freitagabend. Aber so lange noch Sturmflutalarm ist wird es nichts, schließlich müssen dann alle arbeitsfähigen Leute auf der Insel in der Lage sein Sandsäcke zu stapeln ;)
Und jetzt habe ich noch zwei Videos für euch ^^
Erstmal ein ganz kurzes wo ihr etwas "Klaasohm-Atmosphäre" schnuppern könnt ^^ Mir macht die Glocke im übrigens auch in der Sicherheit meines Zimmers Herzrasen ;)


Und damit jetzt wieder Weihnachtsstimmung aufkommt und die geschockten Gesichter weggehen:


Mein absolutes Lieblingsweihnachtslied ^^ Und die Sängerin gehört auch noch zu meinen Lieblingsmusikern ^^


Morgen öffnet sich das nächste Türchen bei Aleshanee auf Weltenwanderer.

9

Advent, Advent... Buchempfehlungen in der Vorweihnachtszeit

Hallo ^^

Ich habe mich von Primeballerina's Books inspirieren lassen und werde jeden Adventssonntag(Oder auch mal am Montag danach ;) ) ein Buch vorstellen. Das Buch wird irgendetwas mit Winter und/oder Weihnachten zu tun haben. Allerdings werde ich keine "klassischen" Weihnachtsbücher vorstellen sondern auch mal was anderes. Bücher, die ich mit Weihnachten und Winter verbinde.
Heute starte ich mit "Frostfeuer" von Kai Meyer

via loewe.de
Ich habe Frostfeuer eher zufällig gekauft. Ich hatte grade sowohl die Wellenläufer- als auch die Merle-Trilogie verschlungen. Und da bin ich auf Frostfeuer gestoßen, grade neu erschienen (was auch schon wieder 7 Jahre her ist.... ich fühle mich grade alt). Nunja, ebenfalls verschlungen und meine Liebe zu Märchennacherzählungen entdeckt.
"Frostfeuer" führt uns ins St. Petersburg um 1900. Noch lebt der Zar, aber überall gärt es bereits. Maus lebt im Hotel Astoria und wird dort von allen mehr oder weniger nicht beachtet. Das ändert sich als eine geheimnisvolle Dame ins oberste Stockwerk zieht. Und die weit weniger damenhafte Tamsin Spellwell ebenfalls ankommt. Die beiden Frauen sind gekommen um sich gegenseitig zu vernichten. Die geheimnisvolle Dame ist die Schneekönigin und Tamsins Vater hat ihr einen Zapfen aus ihren Herzen geklaut. Tamsin denkt aber gar nicht daran ihn ihr wieder zu geben, sie möchte die Schneekönigin sterben sehen.

Ist im übrigen ein Jugendbuch und hat als solches auch Preise gewonnen. Aber gut: Väterchen Frost kommt auch vor, er füttert Schneeflocken ^^ Auf jeden Fall ist dieses Buch einfach wunderbar. Ein Abwandlung der Geschichte von der Schneekönigin. Tamsin und ihre Familie sind auch einfach nur toll beschrieben. Sie erinnert mich etwas an Tonks aus Harry Potter.
Auf jeden Fall:
Unbedingt Empfehlenswert!


5

The Hitchhiker's Guide To The Galaxy

Nachdem ich vor einiger Zeit netterweise vom Reclam Verlag ein Rezensionsexemplar im Rahmen einer Lovelybooks-Leserunde bekommen habe, bekommt ihr nun eine Rezension. Vorsicht: Ich bin absoluter Douglas Adams Fan. Die Rezension könnte also etwas über-enthusiastisch werden!

via reclam.de

Erster Eindruck: 

Joah, Reclam rot. Ist halt aus der roten Reihe. Das Format ist aber sehr praktisch ;) Und der
Klappentext ist gut.  Endlich erwähnt mal jemand die „Trilogy in Five Parts“ zu der das Buch herangewachsen ist.

Inhalt: 

Arthur Dent hat ein Problem. Sein Haus soll abgerissen werden um einer Umgehungsstraße Platz zu machen. Sein Freund Ford Prefect hat ein noch größeres Problem. Er kommt gar nicht von der Erde und sitzt dort fest. Und jetzt soll die Erde auch noch abgerissen werden. Für eine intergalaktische Schnellstraße! Für die beiden beginnt ein abenteuerlicher Trip durchs Universum. Natürlich immer mit Handtuch!

5

Rezension: Die Flüsse von London

Hallo allerseits,
sicher habt ihr schon festgestellt, dass ich mit dem Überarbeiten den Blogs fast fertig bin. Heute gibt es deshalb mal wieder eine Rezension. Die Flüsse von London hat es mir wirklich sehr angetan. Aber lest selbst:


Informationen zum Buch

Quelle: dtv

Die Flüsse von London

Ben Aaronovitch

Übersetzer: Karlheinz Dürr
Taschenbuch
480 Seiten
9,95€ [D] 10,30€ [A]
ISBN 978-3-423-21341-7
Website des Verlags



Erster Eindruck: 

Ich liebe das Cover. Diese kleinen Totenköpfe mit Hut. Einfach nur genial. Und dazu dann diese alte
Londonkarte. Und die Verzierungen am Rand. Hatte ich erwähnt, dass ich das Cover liebe?

Inhalt: 

Peter Grant ist kurz davor seine Ausbildung zum Polizisten bei der Londoner Polizei abzuschließen. Da läuft ihm ein Geist über den Weg. Ein Geist, der behauptet er wäre Zeuge eines Mordes. Plötzlich soll er Zauberlehrling werden und zwar der von Chief Inspector Thomas Nightingale. Jetzt muss Peter Grant sich als Streitschlichter zwischen Mutter und Vater Themse versuchen und ganz nebenbei noch einen übernatürlichen Mordfall lösen. Mal ganz abgesehen von den Vampiren und der Tatsache, dass seine neue Abteilung technisch irgendwo in den 50er stecken geblieben ist….

6

Ankündigungen über Ankündigungen

Huhu,

also heute gibt es erstmal einen kleinen Ankündigungs - und Laberpost ^^ Ehrlich gesagt bin ich nämlich grade zu müde um Blogger meine Rezensionsformatierung klar zu machen.


Also los geht's:

Blogger-Adventskalender

Die liebe Tintenelfe vom Tintenhain hat einen Adventskalender ins Leben gerufen, bei dem jeden Tag ein anderer Blogger ein "Türchen" in Form eines Posts öffnet. Und ich bin dabei ^^ Wann genau wird natürlich nicht verraten. Und was ich mir ausgedacht habe auch nicht. Nur so viel sei verraten: Es wird um etwas gehen was kaum einer kennt. Schaut einfach im Dezember öfter mal rein. Oder beginnt einfach am 1. Dezember im Tintenhain mit dem Türchen öffnen, der jeweils nächste Blog wird verlinkt.

0

[Leseratte] Oskar und die Dame in Rosa

In dieser Kategorie darf sich Alexander ausbreiten und über Bücher schreiben die er mir in den Bücherstapel geschmuggelt hat. Und auch über alles andere was er für wichtig hält. Es wird also eher mal was anderes hier zu lesen sein als auf dem Rest des Blogs. Aber nun Vorhang auf für:


Wird ja auch Zeit, dass ich meine eigene Kategorie bekomme. Schließlich würde hier ja sonst nie über wirklich gute Bücher gesprochen werden. Deswegen fange ich auch gleich mit einer Rezension an. Meine sind allerdings etwas anders aufgebaut (und kürzer!) als Lenas, aber das werdet ihr ja selbst bemerken. Außerdem entscheide ich nur ob mir ein Buch gefallen hat oder nicht. Entweder nehme ich es mit in mein Büchernest oder ich lasse es liegen.
Nun, heute geht es um "Oskar und die Dame in Rosa" von Eric-Emmanuel Schmitt.

2

[Rezension] Homeland

Nein, hier geht es nicht um die Serie. Sondern um ein Buch. Von Cory Doctorow. Einem ehemaligen Journalisten, der auch heute noch ab und an für den Guardian schreibt.
Aber hier kommt erstmal die Rezension:

Informationen zum Buch

Quelle: Heyne

Homeland

Cory Doctorow

Übersetzer:Oliver Plaschka
eBook
€ 11,99 [D]
ISBN 978-3-641-11244-8
Website des Verlags




Erster Eindruck:

Kann ich nicht viel zu sagen, ich habe das Buch als E-Book gelesen.  Ich finde jedoch das Cover-
Design sehr gelungen. Es passt zum Lebensgefühl der Hauptpersonen.

Inhalt:

Nachdem Marcus bereits einmal in das Visier der Geheimdienste geraten ist tut er es nun wieder. Von einer alten Freundin namens Masha bekommt er einen USB-Stick überreicht. Darauf sind die Daten die er braucht um eine geheime Datei entschlüsseln zu können. Diese ist eine Sammlung der schmutzigen Geheimnisse der amerikanischen Regierung und vor allem ihrer Geheimdienste. Er soll diese Daten veröffentlichen falls Masha etwas zustößt. Kurz darauf sieht er ihre Entführung mit an.

8

Asterix und die Geschichte

Man glaubt es kaum: Asterix ist in großen Teilen historisch korrekt. Oder lässt sich zu mindestens auf historische Quellen zurück führen, auch wenn diese vielleicht nicht wirklich korrekt sind *hust* De Bello Gallico *hust* Ich habe die beiden in der Präsentation meiner Facharbeit (Thema: Das keltische Erbe Irlands) sogar als Beispiel benutzt. Damit der Rest des Kurses auch verstand wer zum Teufel diese Kelten denn nochmal waren. Ich beziehe mich in diesem Artikel auf Recherchen, die ich zum Thema Kelten im Rahmen meiner Facharbeit gemacht habe. Also kann ich keine genauen Quellen angeben, aber ich denke ich kenne mich gut genug aus um einfach mal einige Behauptungen in den Raum zu stellen.

0

Rezension: Asterix bei den Pikten

Zum Sonntag gibt es heute die Rezension zum neuen Asterix-Heft. Was haltet ihr denn überhaupt von Asterix? Habt ihr das neue Heft schon gelesen? Aber nun auf zur Rezension:

2

Die Neuen – Jean Yves Ferri und Didier Conrad

Weil ich gestern vergessen habe zu posten gibt es heute gleich zwei Posts zum Thema Asterix. Nun geht es also um die „Neuen“. Und was macht man mit Neuen? Man beäugt sie erstmal kritsch.

Quelle: AFP via Spiegel Online
0

Uderzo & Goscinny - Zwei französische Legenden

Und zwar nicht nur wegen Asterix und Obelix! Der erste Asterix-Band ist nämlich erst 1959 erschien, da waren sowohl Albert Uderzo als auch René Goscinny bereits über 30. Die beiden haben vorher und auch nachher auch an vielen anderen Comics mitgearbeitet.
0

Asterix und Obelix

Asterix und Obelix.
Diese beiden Figuren haben meine Kindheit wahrscheinlich mehr geprägt als irgendein Romanheld. Ich habe die Hefte quasi verschlungen. Am Donnerstag erscheint nun ein neues Abenteuer der beiden Gallier.

Asterix bei den Pikten

Deswegen habe ich beschlossen diese Woche zu meiner persönlichen Asterix-Woche zu machen. Und dies natürlich auch hier auf dem Blog auszuleben. Worauf könnt ihr euch also freuen?

  • Ein Portrait der beiden Erfinder
  • Ein Artikel über  die "Neuen"
  • Einen kurzen Bericht darüber wie historisch korrekt die beiden sind
  • Eine Rezension zum neuen Band

Ein Teil dieser Sachen werde ich planen d.h. sie werden in meiner Abwesenheit veröffentlicht, da ich am Wochenende weg bin und wahrscheinlich wenig bis gar kein Internet habe. Also nicht wundern wenn ich nicht auf Kommentare antworte ^^

So nun mal Hände hoch, wer kann mit meinen Lieblingsgalliern nichts anfangen? Braucht es noch eine allgemeine Einleitung zum Thema: "Wer sind die eigentlich? Und sind die wirklich so toll?" ?










0

Cover-Vergleich: Revenant-Trilogie


                          





Hallo ihr ^^
Endlich schaffe ich es auch mal wieder etwas zu schreiben. Ich muss ehrlich sagen, dass mein Praktikum doch mehr Zeit frisst als erwartet  bzw. ich meistens nicht mehr wirklich Lust habe irgendetwas zu machen, wenn ich nach Hause komme.
Aber gut, heute gibt es einen kleinen Cover-Vergleich. Und zwar zur Revenant-Trilogie von Amy Plum. Ich fand das deutsche Cover sehr schön, aber als ich das erst Mal die englische Variante gesehen habe war ich doch etwas verblüfft, WIE verschieden die beiden waren.
0

Rezension: Frozen Time


So, heute gibt es mal wieder eine Rezension. Nicht wie angekündigt zur Revenant-Trilogie, weil ich da noch auf einen besonderes Einfall warte um die Bücher auch entsprechend würdigen zu können ^^ Stattdessen gibt es heute "Frozen Time" von Katrin Lankers, eine Dystopie.


von der Verlagswebsite

Erster Eindruck:


Durch die glänzende Beschichtung macht es den Eindruck, als ob das Mädchen auf dem Cover wirklich durch Eis guckt. Der eigentliche Einband ist grellpink. Also so richtig, richtig grellpink. Nicht unbedingt meine Farbe ^^

Inhalt:


Als Tessa erwacht kann sie sich an nichts mehr erinnern. Die Ärzte sagen, sie sei schwer krank gewesen.  Mit Hilfe des Memo-Trainers Milo soll sie ihre Erinnerungen wieder erlangen. Nur wer ist dieser Junge, von dem sie immer wieder träumt? Und warum warnt eine Stimme in ihrem Kopf sie davor den Ärzten irgendetwas zu erzählen?

2

1000 Seitenaufrufe! Danke!

Genaugenommen sind es im Moment grade 1011 Seitenaufrufe. Dabei existiert mein Blog grade einmal 1 1/2 Monate ^^

Dafür ein dickes, fettes Dankeschön ^^

(war das groß genug? Ich wollte ja auch Glitzer, aber Alexander hat mir den Glitzerkleber geklaut...)


Nur einen Wehmutstropfen gibt es: Zwar wurde er Blog durchschnittlich etwa 22 Mal am Tag aufgerufen, aber es gibt nur 19 Kommentare. Von denen *zähl* 7 auch noch von mir sind. Also an alle "heimlichen" Leser da draußen: Lasst mir doch mal einen Kommentar da. Bloggen macht nur Spaß, wenn man auch Feedback bekommt und diskutieren kann. Was haltet ihr von den Bücher, die ich vorgestelle? Was würdet ihr gerne hier sehen?

Liebe Grüße,

Lena



1

Rezension: Die Sphinx von Montana


Hier kommt die versprochene Rezension zu "Die Sphinx von Montana". Bis ich die Leserunde zu diesem Buch auf lovelybooks entdeckt habe sagte mir der Name Pauls Toutonghi rein gar nichts. Aber in Zukunft werde ich auf ihn achten. Dieses Buch ist nämlich einfach nur toll! Aber lest selbst. Mein Exemplar habe ich über eine Leserunde gewonnen. Danke nochmal an den Verlag und an lovelybooks!

0

Viele, viele neue Bücher...



Moin allerseits ^^
Da ich Ende August Geburstag hatte gibt es natürlich einige Neuzugänge. Und weil ich lange nicht so schnell mit lesen und rezensieren vorankomme, wie ich gerne hätte, gibt es heute einen kleinen Ausblick. Teilweise auch Rückblick.

1

Die wunderbaren Welten der Marion Zimmer Bradley


Ich bin ein absoluter Fan von Marion Zimmer Bradley. Egal was andere von ihr sagen. Warum?
Fangen wir erstmal mit den „harten“ Fakten an.

von: mzbworks.com
Marion Eleanor Zimmer kam 1930 in Albany, New York zur Welt. 1949 heiratete sie dann ihren ersten Mann und wurde zu Marion Zimmer Bradley. Im selben Jahr wurde auch ihre erste Kurzgeschichte veröffentlicht. 1957 ihr erster Roman. 1958 beginnt dann ihre Reise in die Welt von Darkover. Und damit wird sie erstmalig wirklich bekannt. 1979 erscheint dann „Die Nebel von Avalon“, ein Buch das wahrscheinlich die meisten Leute kennen, die sich mal mit Fantasy auseinander gesetzt haben. Und für das sie den „Locus-Award“, einen der wichtigsten amerikanischen Science Fiction/Fantasy-Preise, bekommt.  1999 starb sie an den Folgen eines Herzinfarkts. Erst im Jahr darauf bekommt sie den World Fantasy Award für ihr Lebenswerk, den haben u.a. auch Georg R.R. Martin, Terry Pratchett und Stephen King bekommen.

0

Ich, Alexander Leseratte...


Ihr kennt mich ja schon von den Post über englischen Büchern. Lena hat ja nichtmal den Anstand besessen mich richtig vorzustellen. Ungeheuerlich finde ich das! Aber jetzt ist sie ja erkältet und hat mir gesagt ich solle auf den Blog aufpassen...


0

Rezension: Liebe und andere Parasiten

Über eine Buchverlosung mit Leserunde auf lovelybooks habe ich bereits vor einigen Woche dieses Buch bekommen. Also gibt es heute einen Rezension dafür

Quelle: DVA

Erster Eindruck:



Das Cover ist meiner Meinung nach sehr interessant. Allerdings suche ich immer noch nach dem Bezug zum Buch. Die Seifenblasen sind jedoch sehr gelungen und noch mit einem Glanzlack überzogen. Abmachen sollte man den Schutzumschlag jedoch nicht. Wie man bei einem so ernsten und auf Erwachsene abzielenden Buch auf einen altrosa Einband mit pinken Lesebändchen kommt ist mir ein Rätsel…


Inhalt:


Ritchie war mal ein berühmter Rockstar. Heute jedoch leitet er eine Art Casting Show. Und statt seiner Frau Karin treu zu bleiben schläft er mit einem der Mädchen aus dieser Show.
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 31

Öffne eine Bücherverkaufsseeite (nicht zwingend amazon!) und poste das erste Buch, das Dir als Vorschlag angezeigt wird!


2

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 30

Poste den 1. Satz der 10. Seite des 5. Buches von rechts in der 3. Reihe deines Bücherregals


0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 29



Wenn Du zurück denkst, welches war das erste Buch, das Du gelesen hast/das Eindruck auf Dich gemacht hat als Du lesen konntest oder Geschichten hörtest?


0

Englische Bücher? Aber ich kann doch nur Schulenglisch!



Für mich ist das ein falsches Argument. Denn so schlecht Deutschland auch in der PISA-Studie abschneidet: Das Schulenglisch der Meisten ist gar nicht so schlecht wie sie glauben ;) Aber das wiederum glaubt mir wahrscheinlich keiner ^^

Also habe ich für euch ein paar Tipps gesammelt, wie ihr trotz euer vermeintlich schlechten Englisch-Kenntnisse mal ein englisches Buch lesen könnt.

Du suchst nach konkreten Beispielen? Ich habe auch eine Liste mit 5 (+1) englischen Bücher für Einsteiger

2

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 28



Welche ist deine grüßte Subleiche?

Also eigentlich habe ich keine wirklichen SuB-Leichen, dafür lese ich dann doch zu schnell weg. Im Moment ist "Ich bin dabei" von Alan Marshall wohl am längsten auf dem SuB. Sind halt seine Kindheitserinnerungen und nicht unbedingt etwas, dass man mal kurz zwischen durch lesen kann.

und, welches Buch liegt bei euch schon am längsten ungelesen rum?

0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 27


Welchen Namen eines Hauptcharakters ob männlich oder weiblich, fandest du am schönsten?

oh, schwere Frage. Ich mag die Namen aus der Darkover-Reihe von Marion Zimmer Bradley alle sehr gerne. Einerseits hören sie sich etwas exotisch an, weil aber die dortigen Menschen ursprünglich von der Erde kommen sind sie allerdings auch nicht zu exotisch, sodasss man sie sich nicht mehr merken kann...
Besonders mag ich den Namen Margali, die dazugehörige Person kommt in "Die zerbrochene Kette", "Gildenhaus Thendara" und "Die schwarze Schwesternschaft" als Hauptperson vor und wird in viele weiteren Bücher erwähnt. Schön finde ich auch Dorilys, der Name kommt sogar zweimal für verschiedene Personen vor. Einmal in "Herrin der Stürme" für Dorilys Aldaran und einmal wesentlich später in "Die Blutige Sonne"  für Dorilys Aillard, die jedoch Cleindori genannt wird.

Ist schon jemanden aufgefallen, dass ich die Darkover-Bücher liebe? Welche Namen aus Büchern findet ihr gut?
2

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 26



Gibt es ein Tier aus deinen gelesenen Büchern das du selbst gerne hättest?

Ganz eindeutig: Gwin. Staubfinger ist sowieso meine Lieblingsfigur aus Tintenherz aber Gwin ist einfach klasse. Ein gehörnter Marder, der komische Geräusche macht und tolle Dinge kann ^^

Welches Tier aus einem Buch hättet ihr denn gerne?

1

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 25




Welche Phantasiefigur findest du am interessantesten?

Die Frage ist eindeutig unfair. Es gibt so viele interessante Phantasiefiguren. Ich finde die Figur von Mithrandir (Gandalf) sehr interessant. Im Herr der Ringe und im Hobbit kommt es gar nicht rüber wie interessant seine Geschichte eigentlich ist. Er ist nämlich eigentlich gar nicht freiwillig nach Mittelerden gekommen, als er vorgeschlagen wurde einer der Zauberer zu werden wollte er nicht und meinte er würde sich vor Sauron zu sehr fürchten, als dass er ihm gegenübertreten wolle. Tja, aber wie das Leben so spielt: Die Antwort auf diesen Einwand lautete nur, dass dies grade eine Grund wäre ihn nach Mittelerde zu schicken. Er war der letzte der Zauberer der dort ankam und bekam dort einen der drei mächtigen Elbenringe und zwar den des Feuers. Spiegelt sich in seiner Liebe zu Feuerwerken wider :D
Über Gandalf und viele andere Figuren von Tolkien gibt es noch so viel zu erzählen, aber ich möchte euch ja jetzt hier nicht langweilen...

Also, was haltet ihr von Gandalf? Und welche Phantasiefigur findet ihr besonders interessant?

0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 24




Welche Liebesgeschichte würdest du selbst gerne einmal erleben?


hmm, eigentlich erlebe ich doch schon eine wunderbare Liebesgeschichte ;) Aber gut, es soll ja eine Liebesgeschichte aus einem Buch sein. Wie wäre es mit Beren und Lúthien? Diese beiden hat sich der unvergleichliche John Ronald Reul Tolkien ausgedacht. und auf seinem Grabstein steht unter seinem Namen "Beren" und unter dem seiner Frau "Lúthien".
Hier mal ein Bild von Wikimedia:

Gut, aber worum geht es da? Nun ja, Beren ist ein Mensch und Lúthien eine Elbin. Scheint jetzt nicht so das Problem zu sein, aus dem Herr der Ringe kennen wir ja die Geschichte von Aragorn und Arwen. In dem Fall war das allerdings ein Problem, wir befinden uns nämlich an einem Zeitpunkt in der Geschichte Mittelerdes, zu dem die Grundlagen für das Abenteuer der Gefährten aus Herr der Ringe grade erst gelegt werden. Und die Geschichte von Beren und Lúthien (das Leithian-Lied) ist ein Teil davon. Denn von ihnen wird einmal Aragorn abstammen. Kurz gesagt müssen Beren und Lúthien einiges erleben und mehrmal fast sterben, bevor ihr Vater die Liebe überhaupt akzeptiert. Und das passiert was ganz blödes: Beren stirbt. Und Lúthien aus Trauer einige Tage später auch. Aber die mächtigen Valar, die Götter Mittelerdes haben Mitleid und die beiden dürfen wieder leben. Nur muss Lúthien dafür ihre Unsterblichkeit aufgeben.
Also ich finde diese Geschichte wunderschön, auch (oder vielleicht trotzdem...) Tolkien diese Geschichte eindeutig als typische, wunderbare Liebesgeschichte geschrieben hat. Egal, romantisch ist sie trotzdem ^^

Kennt ihr die Geschichte von Beren und Lúthien? Mögt ihr Tolkien auch so sehr wie ich?


0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 23

Ein neuer Tag, eine neue Frage...



Nenne den besten Thriller den du je gelesen hast


ähm, ich kann mich gar nicht daran erinnern überhaupt mal einen Thriller gelesen zu haben ;) Irgendwelche Tipps für mich eher zartbesaitetes Wesen? Also wenn es einen Thriller gäbe, der so wäre wie Criminal Minds dann würde ich ihn lesen ;)
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 22

Und auf ein Neues ^^ Ich würde mich übrigens freuen wenn sich einige meinen gestrigen Beitrag "Fragen, Fragen, Fragen..." mal durchlesen würden und auch kommentieren. Danke schonmal ^^


In welchem Buch hast du dich am meisten gegruselt?


öhm, irgendwie hatte ich bis jetzt noch nicht so wirklich ein Buch, bei dem ich mich stark gegruselt habe. Wahrscheinlich weil ich solche Bücher einfach vermeide ;)
0

Fragen, Fragen, Fragen...

Hallo ihr!

Nachdem ich meine Klausur nun geschrieben (und bestanden habe *uff*) bin ich ab heute wieder voll und ganz wieder da. Und ich habe einige Fragen an euch. Ja, an dich da. Du bist doch derjenige, der immer nur liest und nie Kommentare hinterlässt, oder? Ähm, ja... weiter im Text. Ich würde gerne auch mal was anderes als nur Rezensionen schreiben hier und deswegen würde ich gerne mal eure Meinung hören. Also los geht's und ich hoffe, der eine oder andere antwortet auch ;)


Was haltet ihr von Posts, die sich allgemein mit allem möglichen aus der Bücherwelt beschäftigen? Also z.B. Cover-Vergleiche oder Analysen (irgendwo muss ich ja das gesammelte Wissen aus der Schule zum Thema Interpretation anwenden...)

Ich hatte vor einigen Zeit schonmal einen Post über eine Werbeaktion zum Thema Lesen gepostet (Link). Was haltet ihr von solchen oder ähnlichen Posts?

Mögt ihr gerne auch was persönliches über die Person hinter einem Blog lesen? Ich persönlich mag es ganz gerne, wenn jemand auch mal was von sich auf seinem Blog erzählt aber ich weiß halt nicht, wie es anderen geht...

Dieser Blog hat ja mittlerweile auch eine Facebook-Seite (Klickst du hier)(er fühlte sich so einsam, weil so viele seiner Blog-Freunde einen hatten und er nicht und nunja, was soll man da machen...). Was gehört für euch auf eine solche Seite drauf? Nur kurze Links zum Blog sozusagen um dem Geschehen leichter folgen zu können oder auch eigene Sachen?
Wäret ihr an Post à la "Bücher zum Thema..." interessiert? Ich war am überlegen einen Beitrag über Bücher zu schreiben, die als Einstieg in die englische Bücherwelt geeignet sind. Und dann halt ähnliches z.B. zum Thema historische Bücher, Science Fiction o.ä.

Was würdet ihr gerne hier lesen? Was gehört für euch auf jeden Fall zu einem Buch-Blog? Und was geht gar nicht? Wie findet ihr das Design des Blogs?

Eure Lena



0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 21

So, da bin ich nun wieder ^^ Das Buch, um das es die letzten beiden Tage ging ist "Das Mädchen, das den Himmel berührte" von Luca di Fulvio. Wusste es jemand?



Welches Buch hat dich am meisten bewegt?

Eine sehr gute Frage. "Speak" von Laurie Halse Anderson kommt definitiv auf die Liste. Und "Schwert und Harfe" von Frank Delaney sicher auch. "Meine Schwester Sara" von Ruth Weiß hat mich damals ebenfalls sehr berührt. Aber zwischen den dreien kann ich mich beim besten Willen nicht entscheiden. Jedes Buch für sich ist sehr bewegend jedoch auf andere Art, weil sie sehr unterschiedliche Geschichten erzählen.
In "Speak" geht es um das Thema Vergewaltigung und wie unsere Gesellschaft damit umgeht. "Meine Schwester Sara" dagegen beschäftigt sich mit den Massenadoptionen "arischer" deutscher Kinder durch südafrikanische Burenfamilien und mit der Apartheid. "Schwert und Harfe" wiederum erzählt die Geschichte eines irischen Geschichtenerzählers, seiner Geschichten über die Vergangenheit Irlands und seines Sohnes, der sich auf die Suche nach ihm und sich selbst macht.

Habt ihr eines dieser Bücher gelesen? Welches Buch fandet ihr am bewegensten?
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 20

Beschreibe das Cover deines jetzigen Buches ohne den Titel zu verraten.


Sepia-farbend, im Vordergrund sieht man ein Mädchen (etwa Grundschulalter) mit dunklen Haaren, dass nach links-oben schaut. Es ist im Profil zu sehen. Im Hintergrund sind die Umrisse einer Stadt zu sehen sowie von Booten. Name des Autors und Titel stehen über dem Bild des Mädchens wobei das Schriftbild nicht gleichmäßig ist.

Morgen verrate ich euch, welches Buch ich im Moment lese ^^
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 19




Mit welchem Satz beginnt dein jetziges Buch?

"Der Dreckkarren, der im Stadtbezirk Sant' Angelo gemeinhin etwas derber >>Scheißekarren<< genannt wurde, kam einmal die Woche vorbei"

Na, kennt einer das Buch?

0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 18




 Ein Buch, das Du auf keinem Fall Deiner Mutter geben würdest.


Ich möchte hier mal auf eine kleine Internet-Grundregel hinweisen: Wenn du nicht willst, dass deine Mutter davon weiß dann hat es auch im Internet nichts zu suchen...
Bei den meisten Bücher in meinem Besitz hätte ich überhaupt kein Problem sie meiner Mutter zu geben. Allerdings schlummer auf  meiner Festplatte einige Fanfictions, die sie nicht lesen sollte und ich besitze auch tatsächlich ein Buch, das meine Mutter nie lesen sollte. Welches das ist werde ich euch nicht verraten. Nur so viel: Es ist ein Sachbuch und kein Roman.

0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 17


 Welches Buch würdest du bei einer Apokalypse zu retten versuchen?

Alle? Das Problem ist ja, dass ich natürlich auch nach der Apokalypse Lesestoff haben möchte und die Wahrscheinlichkeit, dass es dann noch neuen Lesestoff gibt ist halt sehr gering. Aber wenn ich mich für eins entscheiden müsste dann wäre das eine Gesamtausgabe von Tolkien-Büchern. Gibt es zwar noch nicht, aber die Apokalypse ist ja auch noch nicht unmittelbar. Also bleibt ja noch etwas Zeit um eine solche Gesamtausgabe herauszubringen.
Warum ich die mitnehmen würde? Weil Tolkien ein Genie ist und ich mich ewig mit seinen Bücher auseinander setzen könnte.

Welches Buch würdet ihr retten wollen? Seid ihr auch ein so großer Tolkien-Fan?
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 16

Welche Bücher schlägst du wie aus der Pistole geschossen vor, wenn du um Buchtipps gefragt wirst?


öhm, Bücher von Rainer M. Schröder? Oder "Die Prophezeiung der Schwestern" von Michelle Zink. Ach, ich weiß nicht so recht. Es kommt immer darauf an wer fragt und was mich grade in dem Moment begeistert.

Welche Buchtipps habt ihr denn so? Schließlich bin ich immer auf der Suche nach neuem Lesestoff ^^
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 15

Heute ist Halbzeit ^^ Also genau genommen irgendwann zwischen heute und morgen, aber wir sind hier ja nicht im Matheunterricht. Deswegen wird einfach beschlossen, dass heute Halbzeit ist.
Bis jetzt hat mir diese Aktion sehr viel Spaß gemacht, auch wenn die Fragen manchmal ganz schön kniffelig sind.
Und jetzt los zu Frage 15:

Mit welchem Buch versuchst du Lesemuffel zum Lesen zu überzeugen?

Ich kenne kaum Leute, die Lesemuffel sind ;) Aber ich finde das ist sehr abhängig von der Person. Meiner Schwester würde ich zum Beispiel ganz andere Bücher empfehlen als z.B. einer Freundin von mir oder dem Nachbarskind. Ich habe also kein universelles Anti-Lesemuffel-Buch. Meine Schwester habe ich mit den Dolly-Büchern von Enid Blyton zum Lesen gebracht, allerdings ist das jetzt auch schon einige Jahre her.

Habt ihr ein universelles Buch, dass ihr allen Lesemuffeln empfehlen würdet?
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 14

In welches Buch würdest du gerne komplett eintauchen und dort leben?

Schwere Frage. So spontan fällt mir da nicht wirklich eins ein. Allerdings lebe ich auch ganz gerne in dieser Welt und würde auch nur in der Welt eines Buches leben wollen, wenn ich meinen Freund und einige andere wichtige Leute mitnehmen könnte. Schließlich macht sowas alleine keinen Spaß ^^


Würdet ihr in einem Buch leben wollen? Oder zieht ihr diese Welt vor?
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 13

So, seit gestern hat mein Blog auch eine Facebookseite, auf der ich die Blogposts verlinken werde und teilweise auch (kurze) Texte posten möchte, die hier auf dem Blog nicht wirklich einen Platz haben. Und auch noch sonst ein paar Kleinigkeiten.
Außerdem werden die Posts für die nächsten Tage (so ca. bis zum 20.) geplant sein, weil ich für eine Klausur lernen muss und deswegen nicht immer Zeit haben werde. Zwar werde ich trotzdem versuchen auf Kommis zu antworten und vielleicht den einen oder anderen nicht-geplanten Post veröffentlichen, aber ich habe halt insgesamt weniger Zeit in der nächsten Woche. Danach habe ich dafür wieder etwas mehr Zeit ^^

Aber nun auf zu Frage 13:

Zu welchem Buch fiel die Rezi schreiben besonders schwer?

Bis jetzt zu noch keinem. So viele Rezis habe ich ja noch nicht geschrieben und da es meistens Rezis von Bücher sind, die ich sehr gerne gelesen habe fällt natürlich auch das drüber schreiben leicht ^^
Also:
"Heute habe ich leider keine Antwort für dich" ;)
0

Rezension: Der Tänzer


Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, das mich wirklich begeistert hat. Ich habe es mir relativ spontan aus der Bücherei ausgeliehen und habe eigentlich nicht viel erwartet, aber lest selbst worum es geht.



Quelle: rororo

Inhalt:

1944, im russischen Ufa tanzt ein siebenjähriger tatarischer Junge für verletze Soldaten. Keinem der Soldaten ist bewusst, dass dieser Junge eines Tages einer der bekanntesten Tänzer der Welt werden wird.

Denn dieser Junge ist Rudolf Nurejew, auch wenn er noch von allen Rudik genannt wird.  Nicht einmal 20 Jahre später wird er auf einer Tournee des Kirov-Ballets fliehen und erst 1987 zurückkehren, für wenige Stunden um seine sterbende Mutter zu besuchen.



Meine Meinung:

Dieses Buch ist… anders. Es ist weniger eine Biographie oder ein Roman als ein Stück Literatur. Der Autor, Colum McCann, hat für seine Bücher schon viele Literaturpreise gewonnen und scheint nicht viel davon zu halten Bücher allgemein zugänglich zu machen. Das Buch wird teilweise in Form von Tagebucheinträgen, teilweise aus der Perspektive von nahestehenden Personen (Nurejews Tanzlehrerin, seine Schwester, sein Hausmädchen, diverse Freunde…) erzählt. Leicht zu lesen ist es eher nicht, da nicht immer gleich klar wird, wer grade erzählt. Aber es fängt das Lebensgefühl wunderbar ein. Erst die ewige Monotonie, das ewige Umgucken in der Sowjetunion, aber auch die Freude, die der junge Rudik beim Tanzen empfindet und wie es ihm seine Sorgen zu nehmen scheint. Und dann das ausschweifende, immer aus dem Ruder zu laufende, aber doch irgendwie scheinbar normale Leben im Westen.  Die Personen, auf die Rudik trifft und die von ihm erzählen, könnten vielfältiger nicht sein und doch scheint alles immer irgendwie gleich zu sein.

Fazit:


„Der Tänzer“ ist ein fantastisches Buch und eines das trotz seiner Hauptperson nicht nur vom Ballet handelt. Oder vielleicht auch wegen seiner Hauptperson. Denn der Tanz und vor allem das Ballet gehören zu Rudik und sind kein Thema über das man redet. Sie sind einfach immer präsent.
Empfehlen ist dieses Buch definitiv nur für Erwachsene. Ballet-versessene Kinder können die Komplexität nicht verstehen. Für sie wäre dieses Buch nur verwirrend. Aber jedem andern kann man es empfehlen. Colum McCann ist ein literarisches Genie. Allerdings sollte er in homöopathischen Dosen genossen werden. Ich war nämlich auch irgendwie froh nach „Der Tänzer“ etwas leichteres zu lesen. Deswegen gibt es trotz meiner Begeisterung nur ****.

Colum McCann

„Der Tänzer“

480 Seiten, 9,99€

ISBN 978-3-499-23827-7

rororo

Erscheinungsjahr: 2004

Verlags-Website

Website des Autors Colum McCann




PSIch habe "Der Tänzer" im englischen Original gelesen und nicht in der deutschen Übersetzung. Jedem der halbwegs Englisch kann würde ich das empfehlen. Auch wenn die Ausdrucksweise manchmal etwas derbe ist ;)
2

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 12

Und hier Post Nummer 2 für heute ^^




 Welches Buch sollte unbedingt verfilmt werden?

Die Darkover-Bücher von Marion Zimmer Bradley. Leider sind die im Prinzip unverfilmbar. Es gibt etwa 20 Bücher und nochmal so viele Kurzgeschichten, die in der Welt von Darkover spielen. Teilweise sogar gleichzeitig aber nur an verschiedenen Orten. Teilweise widersprechen sie sich gegenseitig, weil zwei Bücher die kurz hintereinander spielen nicht unbedingt auch zur gleichen Zeit geschrieben worden sind. Schließlich ist diese Reihe Marion Zimmer Bradleys Lebenswerk! Dazu kommt auch noch, dass die Welt an sich sehr kompliziert ist. Und die Bücher eine große Zeitspanne abdecken, in der sich Darkover und seine Kultur immer wieder verändern. Schade eigentlich, den die Grande Dame der Fantasy hätte es verdient, dass ihr Lebenswerk verfilmt wird. Am Besten auch nicht ganz so dilletantisch, wie sie es mit "Die Nebel von Avalon" gemacht haben...

Was meint ihr? Kennte ihr die Darkover-Bücher und würdet sie auch gerne verfilmt sehen oder habt ihr euren ganz eigenen Favoriten?
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 11

Ähm, ja. irgendwie habe ich total verpasst, dass gestern der 11. war. Ich war der feste Überzeugung es wäre der 10. und dementsprechend wäre der richtige Post bereits on... Also gibt es heute gleich zwei Posts. Viel Spaß damit!


Ein Buch aus Deinem Regal, das völlig aus der Reihe tanzt und gar nicht zu den anderen passt


hmm, also irgendwie ist das eine schwere Frage. Ich habe einfach so viele verschiedene Bücher in meinen Regalen stehen, da gibt es nicht wirklich welche die aus der Reihe tanzen ^^ Also habe ich mich für ein Buch entschieden, welches 1. vom Format her aus der Reihe tanzt und 2. von der Thematik auch ungewöhnlich ist.
*Trommelwirbel*
Speak von Laurie Halse Anderson. Der ein oder andere hat es vielleicht schonmal gelesen oder die Verfilmung dieses Buches (mit Kristen Stewart in der Hauptrolle...) gesehen. Es geht um Vergewaltigung und darum, dass in unserer "modernen" und "aufgeklärten" Gesellschaft darüber nicht gesprochen wird. Und über ein Mädchen, das darunter leidet sich niemanden anvertrauen zu können.
Ich besitze auch andere Bücher über ähnlich ernste Themen, aber über das Thema nur dieses eine Buch. Und außerdem ist es relativ dünn und dafür aber groß, fällt also auch relativ schnell ins Auge ^^
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 10

Ein Buch aus Deinem Regal, das auch ein Mann lesen würde


och, da habe ich recht viele von ^^ Z.B. "Der Kinderdieb" von Brom, oder diverse Terry Pratchett sowie Tolkien Bücher. Das Buch was wohl am typischten ist wäre allerdings "Little Brother" von Cory Doctorow. Es hat einen männliche Hauptperson und es geht vorallem um Computer und andere technische Spielereien. Aber hey, ich weiß jetzt wie man ein RFID-Chip deaktiviert :D
0

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 9

Und bei schönsten Sommerwetter geht es heute auf zu Frage 9. Und weil ich es schon länger nicht erwähnt habe: Diese Aktion kommt von Cleo drüben bei ichlesehaltgern.wordpress.com.

Ein Buch, dessen Cover Du liebst – den Inhalt leider nicht



Das Problem mit diesem Buch ist, dass der Inhalt genauso schlimm schnulzig ist, wie der Titel ;) Aber das Cover mag ich wirklich gerne! Ist vielleicht eines meiner Lieblingscover. Die meisten anderen sind von Büchern, die ich gerne mag...
0

Vorsicht Buch! - Eine Aktion und meine Meinung

Hallo ^^

Vor einigen Tagen bin ich zufällig über die "Vorsicht Buch!" Aktion des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gestolpert. Und weil ich bei den dazugehörigen Plakaten zwischen "Tolle Idee!" und "Was soll das denn?" schwanke, dachte ich mir: Stelle ich das ganze doch mal vor.

Erstmal ein kleiner Text von der Website (www.vorsichtbuch.de) dieser Aktion:


"Vorsicht Buch! Es verändert dein Leben.

Kennst du auch dieses intensive Erlebnis, das nur beim Lesen eines Buches entsteht?

Kaum hast du die ersten Sätze gelesen, entstehen Bilder im Kopf und plötzlich tauchst du ein – in neue Rollen, überraschende Orte und fremde Welten voller Emotionen!

Kurz gesagt: Ein Buch verändert dein Leben. Und genau deshalb warnt die Kampagne mit „Vorsicht Buch!“ vor dem, was ein Buch mit dir anstellen kann und ruft das Buch wieder in Erinnerung."

An sich ist das ja eine gute Idee. Schließlich kennt jeder Bücherwurm und jede Leseratte dieses Gefühl. Und ich finde auch, dass jeder ein Recht darauf hat es einmal zu erleben. Außerhalb der Schule wohlgemerkt, weil da hat sich bei mir dieses Gefühl leider seltenst eingestellt...
Eine Buchhandlung, in der das umgesetzt wurde habe ich noch nicht gesehen. Aber vielleicht ist Norddeutschland auch eine Zone, in der eine solche Aktion nicht wirken würde. Schließlich sind wir immer etwas anders ;)

Aber gut, eigentlich sollte es hier ja um die Plakate gehen. Wenn ihr alle Plakate sehen wollt, müsst ihr euch mal auf der Aktions-Seite umschauen. Ich werde hier nur eine Auswahl vorstellen.

Und zwar erstmal die Plakate, die ich wirklich toll fand:




Irgendwie niedlich, oder? Und heimlich gezaubert habe ich auch oft. Wenn auch eher auf 300+ Seiten mit Harry Potter, Sonea und den Zaubereren und Hexen von der Scheibenwelt. 









Alles andere als falschen Hasen wäre wohl auch Kannibalismus... Dieses Plakat finde ich sehr originell. Vorallem, weil es für Kochbücher wirbt. Muss man auch erstmal drauf kommen.








Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich finde das U-Boot-Kommando eigentlich ganz plausibel. Zumindestens sieht die Dame so aus, als würde sie sonst lieber Schüler rumkommandieren. Dann lieber Matrosen, die sind das gewöhnt und haben sich ihren Beruf ausgesucht!
Schön finde ich auch, dass hierbei auf das "eintauchen" in ein Buch angespielt wird.






Und jetzt kommen die Plakate, die mir nicht so gut gefallen haben. Sie zeigen scheinbar irgendwelche Promis, mir sagen die Namen allerdings nichts...




Paula Lambert hat also Eisberge gejagt. Und wirbt dafür, dass der Buchhändler weiß, was man außer Spuren im Schnee noch so lesen sollte. Wobei man im Normalfall ja eher Eisbären statt Eisberge jagt. Und den Spruch mit den Spuren im Schnee finde ich auch etwas abgedroschen.








Wikipedia verrät mir, dass dieser Herr Schauspieler ist. Allerdings hat er einen so nichts-sagenden Gesichtsausdruck, dass ich mich frage, ob ihm gesagt wurde, was auf dem Buch mal drauf stehen wird. Den zum "Abenteuer seines Lebens" passt der Gesichtsausdruck ganz sicher nicht... Vielleicht kann er auch nur nicht schauspielern.






Was haltet ihr von der Kampagne? Findet ihr die Poster originell oder (wie ich) etwas sehr auf "Lesen ist auch ein Abenteuer" getrimmt? Meint ihr sowas nützt was oder sollte es andere Aktionen geben?

1
Powered by Blogger.