Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

Asterix und die Geschichte

Man glaubt es kaum: Asterix ist in großen Teilen historisch korrekt. Oder lässt sich zu mindestens auf historische Quellen zurück führen, auch wenn diese vielleicht nicht wirklich korrekt sind *hust* De Bello Gallico *hust* Ich habe die beiden in der Präsentation meiner Facharbeit (Thema: Das keltische Erbe Irlands) sogar als Beispiel benutzt. Damit der Rest des Kurses auch verstand wer zum Teufel diese Kelten denn nochmal waren. Ich beziehe mich in diesem Artikel auf Recherchen, die ich zum Thema Kelten im Rahmen meiner Facharbeit gemacht habe. Also kann ich keine genauen Quellen angeben, aber ich denke ich kenne mich gut genug aus um einfach mal einige Behauptungen in den Raum zu stellen.


Los geht’s:
Von den Kelten ist durchaus farbenfrohe Kleidung überliefert. Sowohl von Streifen als auch von Karos wird geschrieben. Allerdings trugen die Kelten meist Tunika-ähnliche Oberteile. So wie Majestix. Obelix fällt da etwas raus. Und im Kampf trugen sie meist gar nix. Aber dann wären die Hefte halt nicht mehr jugendfrei, das lässt sich also verzeihen, oder?

Druiden waren tatsächlich so eine Art Anlaufstelle für alles. Und trugen, wenn man Römern glauben will, auch tatsächlich weiße Gewänder. Nur verbrachten sie viel weniger Zeit als Miraculix in Bäumen beim Mistel schneiden. Und solche Zaubertränke konnten sie auch nicht brauen. Dafür waren sie sozusagen das Gedächtnis eines Volkes. Sie gaben alles Wissen mündlich weiter und lernten es auswendig. Deswegen gab es auch wandernde Druiden bzw. Barden. Diese waren sozusagen Fortbildungsprogramm und Nachrichtensender in einem.  Bücher hatten die Kelten nicht, auch wenn es wohl durchaus Leute gab, die Latein und Griechisch lesen und schreiben können.
Stattdessen haben sie alles mündlich weitergegeben oft in Form von Geschichten oder Liedern. Das ist nämlich etwas wo Troubadix ausnahmsweise mal Recht hat „Barden sollten verehrt werden“. Wurde sie bei den Kelten auch meistens. Allerdings wäre ich auch lieber für gutes Wetter und gegen den Barden als im Regen dem Barden zuzuhören :D Er ist halt ein besonders untalentierter Vertreter seiner Art.

Häuptlinge wurden bei den Kelten übrigens gewählt. Auch wenn oft trotzdem eine Familie längere Zeit an der Macht war, sie hatte dann einfach die meisten Gefolgsleute. Mit Majestix scheint das Dorf aber sehr zufrieden zu sein. Er ist halt der Chef ;)

Es gibt noch viel, viel mehr Beispiele. Schließlich gibt es Leute die ein Buch darüber schreiben bzw. sogar zwei. Sunnyva van der Vegt und René van Royen haben das gemacht. Ihr Buch heißt „Asterix – die ganze Wahrheit“ und ist wirklich sehr interessant. Und eine einfach Googlesuche findet auch sehr viele Seiten. Ich wollte eigentlich noch viel mehr schreiben, aber leider konnte ich die Erkältung nicht umgehen. Das ist auch der Grund warum es diesen Artikel erst heute gibt und nicht wie geplant gestern. So wirklich nach schreiben ist mir nicht.

Und damit ist meine kleine Themenwoche auch schon beendet. Wie fandet ihr sie? Soll ich öfter solche Aktionen machen oder lieber bei einfachen Rezensionen bleiben?

Keine Kommentare

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Powered by Blogger.