Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

[Rezension] Die Tochter von Rungholt

Hallo allerseits,
wie bereits versprochen gibt es heute mal wieder eine Rezension. Und zwar zu "Die Tochter von Rungholt" von Birgit Jasmund. Ein wunderbares Buch, aber lest selbst:
Übrigens wo genau Rungholt lag findet ihr auf wikipedia heraus. Ein Klick auf "Rungholt" bringt euch zur entsprechenden Seite.

Informationen zum Buch

Quelle: Aufbau Verlag

Die Tochter von Rungholt

Birgit Jasmund

Taschenbuch
463 Seiten
9,99 €
ISBN 978-3-7466-3029-8
Verlagswebsite





Erster Eindruck:

Das Cover wirkt sehr mysteriös. Ein Frau im weißen Kleid jeden Fall. Der Umschlag ist Hochglanz, was auf jeden Fall mal etwas anderes ist.

Inhalt:

Iven Levensens Vater und sein Schwager wurden von den Wogensmannen getötet. Diese Gruppe von Räubern lebt quasi vor den Toren Rungholts und wird allgemein gefürchtet. Iven hält das allerdings nicht ab, er möchte Rache. Doch als er Silja, die Tochter eines Kaufmanns, kennenlernt gerät sein Plan ins Schwanken. Dazu kommen noch die seltsamen Träume seiner Schwester, die Rungholt im Meer untergehen sieht.  Es ist Frühjahr 1361.

Meine Meinung:

Gekauft habe ich das Buch wegen des Titels. Rungholt, dieser Ort mystischen Reichtums, der in der Marcellusflut unterging. Sozusagen das norddeutsche Atlantis. Ich bin halt ein Küstenkind…
Woher genau jetzt der Titel kommt weiß ich aber nach lesen des Buches immer noch nicht. Hauptperson ist Iven. Seine Schwester Levke spielt zwar auch eine beträchtliche Rolle aber nicht genug um das ganze Buch nach ihr zu benennen. Naja und Silja kommt ursprünglich aus Hamburg, Ihr Vater zog des Salzes wegen nach Rungholt. Also eine „Tochter Rungholts“ ist sie sicher nicht. Aber gut, nach dem Titel kann ich ja das Buch schlecht bewerten. Birgit Jasmund hat auf jeden Fall gut recherchiert. Dadurch, dass sie ab und an plattdeutsche bzw. friesische Wörter benutzt wird richtig Atmosphäre und man hat das Gefühl in dieser Zeit zu sein. Dazu kommen noch die tollen Beschreibungen. Naja, und grade das Naturell der Rungholter kommt mir sehr bekannt vor. Das hat sich über die Jahrhunderte sicher nicht geändert in Friesland ;) Was ich nicht so ganz verstehen konnte war dieser Stolz „Königsfriesen“ zu sein. Das muss jetzt aber nicht unbedingt ein Fehler sein, ich bin halt nur mit den Geschichten von den freien Friesen Ostfrieslands aufgewachsen. „Leiver Dood as Slaav“ hieß es hier. Löcher habe ich im Plot auch keine gefunden, er baut sich langsam auf. Wer nicht so gerne viele einzelne Handlungsstränge mag, ist mit diesem Buch allerdings nicht so gut beraten. Zwar löst sich alles nach und nach auf und am Ende ist wirklich alles geregelt aber bis dahin geht es um gefühlt tausend verschiedene Dinge.

Fazit:

Ein spannender historischer Roman, der den „Großen“ des Genres in keiner Weise nachsteht. Die von Birgit Jasmund geschaffene Atmosphäre ist einfach perfekt. Nur dieses Gefühl aufspringen zu wollen und allen anderen davon zu erzählen ob sie wollen oder nicht hat mir gefehlt. Für 5 Sterne reicht es daher nicht ganz.

Kommentare

  1. Hi Lena

    Ehrlich gesagt, habe ich noch nie von diesem Titel gehört, aber die Story tönt wirklich interessant. Früher habe ich nämlich oft historische Romane gelesen, in letzter Zeit vernachlässige ich das Genre jedoch etwas.

    Noch eine Anmerkung am Rande: Ich persönlich finde es immer gut, wenn man bei der Bewertung auch auf den ersten Blick das Total erkennt.

    Lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Favola,

      Das Buch ist erst im April erschienen. Nur hat der Aufbau-Verlag wohl kaum bis gar keine Werbung dafür gemacht. Schade eigentlich.

      Ich bin schon länger am überlegen, ob ich mit dem (hoffentlich bald fertigen) neuen Design des Blogs auch den Aufbau der Rezensionen ändere. Andererseits gehöre ich zu den Leuten die lieber erst am Ende der Rezension erfahren was das Endergebnis ist. Es ist und bleibt halt Geschmackssache.

      LG Lena

      Löschen
  2. Das Cover finde ich echt schön - hat sowas mystisches :)
    Vor deiner Rezi kannte ich das Buch aber noch nicht, aber da ich viel historisch lese, muss ich mir das mal genauer ansehen!

    Liebe Grüße
    Jeanne

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Powered by Blogger.