[Besprechung] Die Abenteuer von Francis, dem Fee

26. Februar 2015

Heute möchte ich eine Rezension mal aus dem üblichen Format rausnehmen. Warum? Weil das Buch einfach kein „übliches“ Buch ist. Und weil ich mit der Autorin über meine Kritikpunkte gesprochen habe und sie dieses Buch wohl nochmal überarbeiten wird. Wie kann ich da Sterne vergeben? Es wird also eher eine Buchbesprechung als eine Rezension.
Übrigens: Das Cover wird auf jeden Fall geändert. Deswegen heute ohne Cover.

Informationen zum Buch


Die Abenteuer von Francis, dem Fee

Claudia M. Frank

Taschenbuch/Ebook
ca. 244 Seiten
12,90€
ISBN: 978-3738606263


Inhalt: 

 Francis hat es satt immer verspottet zu werden von den anderen Feen. Stattdessen beschließt er sie auf eine Reise zu machen und einige Abenteuer zu erleben. Außerhalb des Feenreichs. Aber dort kommt er etwas ungeheuerlichem auf die Spur: Märchenwesen werden entführt! Gemeinsam mit der Folfin Fabila macht er sich auf die Suche…

Meinung

So ein bisschen was hat Francis Reise mit Gullivers Abenteuern gemeinsam. Auch ihm begegnen jede Menge seltsamer Wesen. Diese sind dabei  einerseits allseits bekannte Tiere und Fabelwesen und andererseits neue Erfindungen. Wie die gemütlichen Folfe. Und die Schwarz-Weiß-Vögel.
Auch die Umstände der Entführungen sind wirklich äußert mysteriös (und versetzen einen sofort wieder zurück in die Kindheit) SPOILER *Die Schriftsteller sind schuld! Wer hat sich als Kind denn nicht gefragt wo die Charaktere in Bücher und Geschichten eigentlich herkommen?*
Der Schreibstil ist wirklich toll. Die Geschichte wird meistens aus der Sicht von Francis und Fabila erzählt, wodurch man sehr gut in das Geschehen rein findet. Auch die Beschreibungen der verschiedenen Wesen sind einfach nur toll.

Und nun zu meinem Kritikpunkt. Weil eigentlich ist es nur einer. Die Zielgruppe ist nicht klar. Viele Abschnitte des Buches sind ziemlich düster, zu mindestens für ein Kinderbuch, auf der anderen Seite ist die Erzählweise so definitiv Kinderbuch… Mich stört das nicht so sehr. Ich lese auch gerne mal Bücher, die eigentlich für eine jüngere Zielgruppe bestimmt sind. Aber viele wird es sicher stören. Grade wenn das Buch auf Grund des Titels, der Beschreibung und der Leseprobe für ein Kinderbuch gehalten wird. Die Vampire sind nämlich ziemlich offen brutal. Das würde ich meinem kleinen Cousin (6 Jahre) ganz sicher nicht vorlesen wollen!


Habt ihr auch schon mal ein Buch gelesen, dass irgendwie so recht zu keiner Zielgruppe passte? Für welches Alter hättet ihr "Die Abenteuer von Francis, dem Fee" eingeschätzt nach dem Titel und der Inhaltsangabe?

UPDATE: Rezension zur überarbeiteten Ausgabe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Und was meinst du?
Lass doch einen Kommentar da, ich freue mich dann immer ganz doll :)