Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

[Rezension] Das Blut der Rebellin

Huhu ^^

heute gibt es die erste Rezension zu einem Buch, das ich über das Random House Bloggerportal bekommen habe. Danke an den Goldmann-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Informationen zum Buch

Quelle: Goldmann

Das Blut der Rebellin

Sabrina Qunaj

Taschenbuch
704 Seiten
€ 9,99 [D]; € 10,30 [A]
ISBN: 978-3-442-47989-4
Goldmann




Erster Eindruck:

Da sind wieder so tolle Bilder in den Klappen ^^ Wie schon bei „Die Tochter des letzten Königs“. Ansonsten ist das Cover typisch historischer Roman, nix besonderes halt.

Inhalt:

Wales, 1146: In England herrscht Bürgerkrieg. Die Waliser nutzen dies um gegen die Herrschaft der Normannen zu rebellieren. Isabel de Carew ist die Enkeltochter einer walisischen Prinzessin und Tochter der mächtigen normannischen Geraldine-Familie. Ihre Hochzeit mit dem Sheriff von Pembroke soll die Macht der Normannen festigen. Doch dann wird sie entführt…

Meine Meinung:

Die Inhaltsangabe(weder meine noch die vom Verlag :) ) hört sich erst mal nicht danach an, aber hier verbergen sich tolle Charaktere und ein Plot der mit damsel-in-distress so gar nichts zu tun hat.
Im Gegensatz zum Vorgängerband, der die Geschichte von Isabels Großmutter erzählt, fand ich die Charaktere hier ausnahmslos gelungen. Isabel ist zwar manchmal auch naiv, aber sie verhält sich allgemein ihrem Alter angemessen. Auch die Nebenfiguren sind sehr gut ausgearbeitet. Einzig Nesta, Isabels Großmutter, bleibt etwas eindimensional (und ist  genau genommen unrealistisch fit für ihr Alter, gerade für die damalige Zeit)
Der Schreibstil ist wirklich gut und Sabrina Qunaj versteht es die damalige Zeit heraufzubeschwören. Teilweise werden jedoch Dinge genauestens ausgeführt, die erst viele, viele Seiten später wichtig werden oder teilweise auch gar nicht mehr. Dadurch hat das Buch leider einige Längen
Den Plot habe ich oben ja schon einmal kurz angesprochen und zu viel will ich auch nicht verraten, aber dieses Buch erzählt wirklich ein ganzes Leben und lässt sich deswegen schwer in Worte fassen. Die Figur der Isabel ist dabei sehr faszinierend.

Fazit:

Ein wunderbarer historischer Roman, der manchmal einige Längen hat, jedoch durch tolle Charaktere überzeugt. Es fehlt jedoch das "gewisse Etwas", das einen großartigen Roman daraus macht.


2 Kommentare

  1. Hallo Lena,

    danke für die Rezi! :) Das Buch steht noch auf meiner Wunschliste. Ich sollte es wohl wirklich bald lesen.
    Bei diesem Genre tue ich mich immer etwas schwer. Aber Sabrina Qunajs Bücher haben durchweg gute Kritiken.

    Hab noch einen schönen Abend!
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      die meisten historischen Romane finde ich auch nicht so toll. Irgendwie habe ich wohl zu hohe Erwartungen, andererseits bin ich halt mit den sehr gut recherchierten historischen Jugendbüchern von Rainer M. Schröder groß geworden. Daran muss sich alles messen ^^ Rebecca Gablé bekommt das auch immer sehr gut hin.

      Danke für deinen Kommentar!
      Viele Grüße,
      Lena

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Powered by Blogger.