Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

[Rezension] Sternschnuppenstunden

Huhu,
heute gibt es mal wieder eine Rezension. Übrigens ist es mir sehr schwer gefallen zu einer Sternebewertung zu kommen bei diesem Buch...

Informationen zum Buch

Cover Sternschnuppenstunden
Quelle: Magellan

Sternschnuppenstunden

Rachel McIntyre

Übersetzer: Jessika Komina, Sandra Knuffinke
Hardcover
304 Seiten
€ 16,95
ISBN: 978-3-7348-5007-3
Magellan



Erster Eindruck:

Ein Tagebuch. Der Titelschriftzug ist sogar ein Aufkleber. Wie bei einem richtigen Tagebuch! Und die Seiten haben so Verzierungen am Rand…

Inhalt: 

Lara wird in der Schule gemobbt und ihre Eltern streiten sich andauernd seid ihr Vater pleite gegangen ist. Kurz gesagt: Ihr Leben ist die Hölle. Doch dann trifft sie Ben. Und Ben ist einfach nur der Wahnsinn. Das Problem: Ben ist ihr Lehrer…

Meine Meinung:

Ein starkes Buch über ein Thema, das mehr behandelt werden sollte. Also nicht das mit den Beziehungen zwischen Lehrern und Schülern sondern Mobbing.
Das Buch ist in Tagebuchform geschrieben und die Art und Weise wie Lara schreibt erinnert mich an die Plötzlich Prinzessin-Bücher. Nur ohne To-Do-Listen und Englisch-Hausaufgaben im Tagebuch :D Auf jeden Fall liest es sich sehr authentisch.
Für mich war es am Anfang etwas schwer zu verstehen warum es so wichtig ist das Lara trotz der Geldsorgen zu Hause auf der Privatschule bleibt. Naja, einige Artikel auf dem Guardian haben das Problem gelöst und da das Buch ja in England spielt ist das jetzt nicht so wichtig.
Insgesamt kann man Lara jedoch die ganze Zeit über gut verstehen und sich in die einfühlen. Bei dieser Art Buch ein unheimlicher Pluspunkt, denn das gelingt nicht immer…
Bis zum Ende habe ich dieses Buch auch deshalb geliebt und war schon am überlegen ob ich eine 6 Sterne Wertung einführen würde müssen. Aber dann kam das Ende und damit der pädagogische Zeigefinger. Ich möchte nicht spoilern, deswegen belasse ich es bei dieser Aussage.

Fazit: 

Ein wunderbares Buch über gleich mehrere schwierige Themen, das glücklicherweise die meiste Zeit ohne pädagogischen Zeigefinger auskommt. Leider fand ich das Ende etwas überflüssig, etwas zu viel: "Wir müssen jetzt zeigen, das das nicht richtig ist was passiert ist". Deswegen 4 Sterne.


Kommentare

  1. Mehr und mehr merke ich, dass das Eckpunkte sind, die alle Magellan Bücher gemeinsam haben :)

    Eine schöne und gut begründete Rezension, zu einem Buch bei dem mir bis heute die richtigen Worte fehlen

    Liebste Grüße, Natascha von den Bücherjunkies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, die Wort haben mir auch so ein bisschen gefehlt bei diesem Buch ^^ Dabei ist das eigentlich vom Thema her so gar nicht meins *versteckt die unzähligen Snpae/Hermine-Fanfiction-Links ganz schnell in einem Passwort geschützten Ordner und zieht diesen auf einen USB-Stick* Zu mindestens bei "richtigen" Büchern ^^

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  2. Hey :)
    Eine unfassbar schöne Rezension. Ich war mir nicht sicher, ob dieser Titel was für mich ist, aber du hast mich überzeugt. :) Vielen Dank. :)
    Hab einen schönen Abend.
    GlG
    Kitty ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den lieben Kommentar! Und schön, dass ich dir die Entscheidung für das Buch erleichtert habe!

      Viele Grüße,
      Lena

      Löschen
  3. Hallo,
    das Buch steht bei mir auch noch ungelese nim Regal und nach der Rezension habe ich nun Lust bekommen, als bald herauszuholen.
    LG
    anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      dann wünsche ich dir viel Spaß beim lesen! Du wirst es sicher nicht bereuen ^^

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  4. Huhu liebe Lena,

    das Buch liegt seit zwei Tagen hier und ich freue mich schon sehr darauf, es zu lesen ♥ Mir geht es auch öfter so, gerade bei guten Büchern fehlen mir auch manchmal die richtigen Worte, um meine Gefühle für das Buch wiederzugeben. Manchmal lasse ich die Rezension dann 2-3 Tage liegen und schreibe dann erst weiter. Das hilft mir oft.

    Eine sehr schöne Rezension :)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin!

      Ja, das Problem mit den fehlenden Worten haben wohl alle Buchblogger irgendwie. Man will ja auch nicht zu viel verraten von dem Buch, aber sonst fällt einem nichts ein außer "Das war so toll!" ;)
      Ich habe feste Schreibtage, deswegen liegen bei mir die meisten Rezensionen ein paar Tage bis ich sie von meinen Notizen ins Reine schreibe. Das hilft manchmal echt viel.
      Danke für deinen Kommentar!

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Powered by Blogger.