Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

[Montagszitat] Die Zukunft


Tunis 1935
via wikimedia Commons

Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.

- Antoine de Saint-Exupéry


0

Buchblogger des Jahres 2015 gesucht!

Hallo allerseits,

Quelle: quickmeme.com
im Moment geht es hier ein bisschen drunter und drüber. Ich bin gerade mitten in der Lernphase für die Klausur und hoffe, dass ich diese dann auch im ersten Versuch bestehe. Vorher ist dann noch der Abiball von meiner Schwestern was irgendwie insgesamt zu ein bisschen Stress führt.

Aber eigentlich geht es hier um den Beltz & Gelberg Buchblogger des Jahres. Mich reizt vor allem das Buch um das es dieses Jahr bei dieser Aktion geht, auch wenn es natürlich toll wäre, falls ich tatsächlich gewinnen sollte :)
Aber erst mal sollte ich vielleicht erklären worum es geht bzw. erklären lassen. Blogg dein Buch war so freundlich einen netten Text zu schreiben:
"Beltz & Gelberg arbeitet erneut mit Blogg dein Buch zusammen und lädt zu einem besonderen Gewinnspiel ein! Alle Teilnehmer können sich für Elisabeths Steinkellners neuen Titel „Rabensommer“ bewerben und erhalten somit die Chance diesen exklusiv vor Erscheinen in den Händen zu halten. Natürlich wird Beltz & Gelberg auch in diesem Jahr seinen offiziellen Buchblogger des Jahres küren, der mit tollen Preisen rechnen kann! 
Das verspricht euch der Rabensommer: Seit Jahren sind sie beste Freunde, fast alles haben sie zusammen gemacht - wie Raben. Jetzt, nach dem Abitur, muss jeder für sich entscheiden, wie es weitergeht. Die Ich-Erzählerin Juli entschließt sich zu studieren, doch noch bevor es losgeht, verändert sich alles, Schlag auf Schlag: Niels, mit dem sie seit einem Jahr zusammen ist, macht mit ihr Schluss. August lüftet sein Geheimnis. Und Ronja geht nach London. Juli ist auf sich allein gestellt und muss ihr Leben, das ihr wie ein Haufen lauter kleine Schnipsel vorkommt, neu sortieren..."
Bildunterschrift hinzufügen
Also einen Preis hat das Buch auf jeden Fall schon gewonnen, nämlich den Hans-im-Glück-Preis. Der wird jedes Jahr für ein Jugendbuch vergeben, dessen Autor noch nicht so bekannt ist. Es können auch unveröffentlichte Manuskripte eingereicht werden und das hat Elisabeth Steinkellner auch gemacht. Damals trug das Buch noch den Titel "Raben", wie man auf der Seite der Stadt Limburg, die diese Preis auslobt, nachlesen kann. Dort ist auch sehr schön die Geschichte es Preises erklärt, der Artikel ist definitiv lesenswert!

Das Cover finde ich übrigens toll, es löst so ein bisschen Sommergefühle aus, was bei dem eher herbstlichen Wetter draußen ja immer gut ist :)

Ach ja, aber warum möchte ich dieses Buch lesen. Der Klappentext liest sich einfach so interessant. Ich kann allerdings nicht wirklich den Finger drauf legen WAS genau es ist was dieses Buch für mich interessant macht.
Vielleicht weil es ums Erwachsenwerden geht? Und weil ich auch mit fast 22 mich immer noch nicht so wirklich erwachsen fühle? Vielleicht weil es darum geht weit weg von allen Freunden neu anzufangen? Mein Abiturjahrgang hat sich damals ziemlich zerstreut und mit Kiel bin ich doch sehr weit weg von allem. Die meisten sind eher in Niedersachsen geblieben. Vielleicht weil ich auch gerade dabei bin mein Leben etwas neu zu sortieren? Mir zu überlegen was genau für eine Person ich eigentlich sein möchte? Was ich mit meinem Abschluss machen möchte?
Ich weiß es nicht, vielleicht ist es eine Kombi aus allem und einem sehr gut geschriebenen Klappentext. Auf jeden Fall möchte ich dieses Buch unbedingt lesen!

Hast du schon von der Aktion gehört? Wirst du auch mitmachen? Und was hältst du von "Rabensommer"?
2

[Montagszitat] Gärten und Bibliotheken


Cicero Büste
via wikimedia commons

"Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen."

- Cicero


0

[Mehr Aufmerksamkeit für...] Das Murmelglas

Es gibt so viele tolle Bücher, die nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Deswegen hat sich Vanessa von Glitzerfees Buchtempel eine tolle Aktion ausgedacht: Alle zwei Wochen machen von nun an diverse Blogger auf Bücher aufmerksam, von denen sie meinen, dass sie mehr Aufmerksamkeit gebrauchen können.
Und ich bin dabei! Also eigentlich kann jeder mitmachen. Ich freue mich trotzdem, dass ich quasi von "Anfang an" dabei bin. Also Vorhang auf für:


Das Murmelglas

Enya K., Victoria S.

Inhalt: Lala beschließt für jeden glücklichen Tag eine Murmel in ein Glas zu legen. Nachdem ihr Stiefvater aus dem Kosovokrieg zurückkehrt gibt es diese Tage aber nur noch selten. Er trinkt, verbringt seine Tage vor dem Fernseher. Und er schlägt Lala. Am Anfang. Aber bald tut er noch ganz andere Dinge. Und Lala zieht sich in ihre Fantasiewelt zurück.


Wie bist Du selber darauf aufmerksam geworden?
Durch eine Anfrage der Autorinnen, ob ich das Buch gerne rezensieren wollen würde. Ein kurzer Blick auf amazon Richtung Inhaltsangabe, bisherige Rezensionen sowie einen "Blick ins Buch" riskiert und ich war mehr als überzeugt.

Was hat Dir besonders gut an dem Buch gefallen? 
Das es ein Thema aufgreift, das sehr schwierig ist in einem Buch zu behandeln, aber gleichzeitig auch sehr wichtig. Kindesmissbrauch ist dabei sicher kein Thema über das man gerne liest, aber gerade die Traumsequenzen in die sich die Hauptfigur Lala zurückzieht sind wunderbar gemacht.

Gibt es eine Rezension zum Buch?
Klar, wäre ich sonst Buchbloggerin? Zu finden ist sie hier oder über den Rezensionsindex. Es gab übrigens 5 Sterne :)

Warum sollte man das Buch deiner Meinung nach unbedingt lesen?
Weil es ein Buch ist darüber wie schnell wir alle wegschauen. Aber wie wichtig es ist, dass wir das nicht tun. Dabei schaffen es die Autorinnen die feine Balance zu halten zwischen dem ernstem Thema und einigen dementsprechend schockierenden Szenen und den Leser dabei nicht zu sehr depressiv zu machen und zu überfordern. Und wie gesagt: Die Traumszenen. Spannend ist das Buch übrigens auch noch.
4

[Montagszitat] Bücher-Bekanntschaften


via wikimedia Commons

Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.

-Ludwig Feuerbach


0

[Wunsch der Woche] WARP - Der Klunkerfischer


Mit Buchreihen habe ich ja eine komplizierte Beziehung. Man könnte es Hassliebe nennen. Einzelbände sind mir eigentlich lieber, dann muss ich nicht warten. Aber andererseits: Nur ein Band Harry Potter? Nur ein Band von Herr der Ringe? Oder von "Die Flüsse von London"?
Naja, auf jeden Fall ist das hier ein zweiter Teil. Und mir fällt gerade auf, dass ich zum ersten Teil scheinbar nie eine Rezi geschrieben habe... Muss ich dringend dran arbeiten, an diesem Rezensionen vergessen...
 Der Wunsch der Woche ist übrigens immer noch eine Aktion von Juliana von Book Experiences und immer noch eine ganz großartige Erfindung von ihr ^^

0

[Montagszitat] Neues sehen

von  J.C. Krüger
via wikimedia Commons

"Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen."

-Georg Christoph Lichtenberg


0

Psst! Geheimtipps #2

Moin!

Letztes Mal sind die "Geheimtipps" ja super angekommen, deswegen geht es jetzt gleich schon weiter. Zwar sind es noch nicht übermäßig viele Posts geworden seit dem letzten Mal, aber ich habe mir jetzt vorgenommen jeden ersten Samstag im Monat das zu posten.


Liest du gerne dicke Bücher? Ja? Dann geht es dir wie Aleshanee und mir. Nein? Auch nicht schlimm. Auf Weltenwanderer schreibt Aleshanee nämlich über die Angst vor Wälzern. Viele Leser lassen sich ja von dicken Büchern abschrecken, aber warum eigentlich? Die Kommentare sind auch sehr lesenswert.

Die Schreckensherrschaft der Dilettanten: Von Autoren und Bloggern. Bzw. vor allem geht es um trollende Autoren, also um die, die bei schlechten Rezensionen vollkommen überreagieren. Ales Pickar schreibt medium.com darüber.

Annabel spricht auf Bookdemon das wichtige Thema Rezensionsexemplare an. Sollte man wirklich deswegen bloggen? Meiner Meinung nach nicht, auch wenn es mein Budget natürlich entlastet, wenn ich ab und an Rezensionsexemplare bekomme. Aber nur deswegen anfangen zu bloggen? Nein, das geht gar nicht.

Kaum zu glauben, aber wahr: Pippi wird heut' 70 Jahr. Also nicht heute, aber dieses Jahr und dazu
habe ich gleich zwei tolle Beiträge gefunden. Einmal von der Süddeutschen Zeitung, die
70 Jahre Pippi Langstrumpf  Revue passieren lässt. Und außerdem hat hat Sandra von der Büchernische Pippi Langstrumpf zum Geburtstag gratuliert: Happy Birthday Pippi!


Und das war es dann auch schon für heute.
Was ist dein Lieblingsbeitrag der letzten Wochen? Schreibe einen Kommentar.
4

[Rezension] Der Wispernde Schädel

Hallo! Diese Rezension ist eigentlich schon lange überfällig. Warum ich sie nie ins Reine geschrieben und veröffentlicht habe? Keine Ahnung...

Informationen zum Buch

Quelle: cbj

Lockwood & Co
 Der Wispernde Schädel

Jonathan Stroud

Übersetzer:Katharina Orgaß, Gerald Jung
Gebundenes Buch
512 Seiten
18,99€ [D] 19,60 € [A]
ISBN: 978-3-570-15710-7
Verlagswebsite


Erster Eindruck: 

Passt wunderbar zum ersten Band. Ich finde der Schädel sieht schon irgendwie leicht böse aus, oder? Vielleicht liegt es auch an den Degen oder an dem Nebel…

Inhalt: 

Nach dem Fall mit der seufzenden Wendeltreppe hat die Agentur Lockwood & Co erst einmal keine Probleme mehr an Aufträge zu kommen. Die Geisterplage beseitigt sich schließlich nicht von selbst. Und als dann auch noch der Inhalt eines mysteriösen Eisensargs, bei dessen Bergung Lockwood, George und Lucy behilflich waren, verschwindet geht es wieder hoch her…

Meine Meinung:

 Ich LIEBE den Schädel. Also den namensgebenden. Er ist einfach nur genial, zwar auch ein miesepetriges Arschloch aber die Szenen mit ihm sind oft auch sehr witzig.
Ansonsten ist dieser Band wesentlich temporeicher als der Erste und führt gleichzeitig ein wesentlich größeres „Ökosystem“ ein. Die Agentur Fittes und ihre Rivalität zu Lockwood ist ja schon aus dem ersten Teil bekannt, aber hier wird das Ganze noch etwas ausgebaut und man erfährt noch mehr über den Anfang der Geisterplage.
Ein neuer Charakter ist Flo, eine Freundin von Lockwood. Ich hoffe sie kommt auch im dritten Band noch mal vor, da sie wirklich ein interessanter Charakter ist und gerade auch die Interaktion mit Lockwood sehr viel über die Person Lockwood verrät. Generell streift Stroud in diesem Band öfter in die Vergangenheit ab und man erfährt viel über George, Lucy und Lockwood. Wobei Lockwood immer noch sehr mysteriös bleibt, auch weil die Geschichte wieder aus Sicht von Lucy geschrieben ist.
Das Ende war allerdings meiner Meinung nach ein fieser Cliffhanger, das geht so nicht Mr. Stroud. Uns Leser einfach so in der Schwebe hängen lassen! Gerade als man sich freut, dass endlich etwas Licht in die Causa Lockwood kommt…

Fazit: 

Besser als der erste Teil mit einem faszinierendem Fall und vielen neuen Einsichten in die Charaktere und ihr Umfeld. Dafür gibt es 5 Sterne und sehnsüchtiges Warten auf den dritten Band.

Band 1: Die Seufzende Wendeltreppe
Band 2: Der Wispernde Schädel
Band 3: Die Raunende Maske
0

[Montagszitat] Das Ehrgefühl der Bücher




von Carl Breitbach via
wikimedia Commons

Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht mehr zurück.

-Theodor Fontane


0
Powered by Blogger.