Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

[Rezension] Front Lines

Huhu,
man könnte sagen diese Rezension ist etwas länger geworden. Etwas. Sie ist tatsächlich gut doppelt so lang wie die meisten Rezensionen hier.
Übrigens ein Beispiel dafür, was für tolle Bücher man so in der Onleihe findet ;)

Informationen zum Buch

Quelle: Egmont UK

Front Lines

Michael Grant

Taschenbuch
570 Seiten
ca. 11€
ISBN: 9781405273824
Autorenwebsite




Erster Eindruck:

Ich mag hier eindeutig das britische Cover lieber als das amerikanische. Letzteres wirkt so ein bisschen… imperialistisch? Es erinnert mich auf jeden Fall an Poster aus dem 2. Weltkrieg. Ich finde das britische Cover mit dem Tarn und der Hundemarke passt einfach besser.

Inhalt:

1942, die USA in einer alternativen Zeitlinie: Rio, Frangie und Rainy haben sich aus den unterschiedlichsten Gründen freiwillig zur Armee gemeldet. Sie gehören damit zu den ersten Frauen, die tatsächlich zu den kämpfenden Truppen gehören und weit entfernt von zu Hause gegen die Deutschen kämpfen werden.

2

Leselaunen Nummer 14

Es ist wieder Zeit für die Leselaunen von Novembertochter. Ganz allein ihre Idee und auf ihrem Blog findet man auch die Linkliste mit allen teilnehmenden Blogs.

Aktuelles Buch?

Quelle: DroemerKnaur
Sorcerer to the Crown von Zen Cho

Das Cover ist soo toll, aber da ich noch nicht das okay habe vom Verlag, dass hier zu benutzen: Ich meine das ursprüngliche Cover der UK edition also schwarz mit goldenen Ornamenten. Das Goldene ist auch ein bisschen abgesetzt und hach es ist sooo toll.
Sorcerer to the Crown ist quasi Fantasy gemischt mit Jane Austen. Die Sprache war erst etwas gewöhnungsbedürftigt, aber jetzt wo ich drin bin geht es ganz gut. Es ist auch mal was anderes, nicht so dieses typische Fantasy.
Übrigens: Auf Deutsch heißt das Buch "Die Magier seiner Majestät", erscheint am 2. November und das Cover ist ebenfalls sehr schön (sieht man ja links ^^)

0

[Rezension] Homegoing

huhu,

heute habe ich eine Rezension zu einem ganz besonderen Buch für euch. Entdeckt habe ich es auf NetGalley und glücklicherweise auch tatsächlich ein Rezensionsexemplar von Penguin RandomHouse International bekommen. Danke dafür!
Und nun auf zur Rezension:

Informationen zum Buch

Quelle: Knopf (PenguinRandomHouse)

Homegoing

Yaa Gyasi

Ebook/Hardcover
320 Seiten
$13.99/$26.95 (laut Verlag)
ISBN: 9781101947135
Verlagswebsite




Erster Eindruck:

Dieses Cover ist einfach so wunderbar fröhlich und farbenfroh. Es erinnert mich vom Muster her auch an diese Stoffe, die in vielen afrikanischen Regionen gerne getragen werden.

Inhalt:

Ghana im 18. Jahrhundert: Effia und Esi sind Halbschwestern. Unbekannterweise, denn sie werden in verschiedenen Dörfern geboren. Sie werden zwei sehr unterschiedliche Leben führen: Effia als Frau eines britischen Offiziers und Esi als Sklavin in Amerika. „Homegoing“ folgt Effia, Esi und ihren Nachkommen durch die Jahrhunderte.
3

#13 Leselaunen

Nachdem ich letzte Woche aus Zeitgründe nicht dabei war ist es jetzt wieder Zeit für die Leselaunen von Novembertochter. Ganz allein ihre Idee und auf ihrem Blog findet man auch die Linkliste mit allen teilnehmenden Blogs.

Aktuelles Buch?

Quelle: Egmont UK
Front Lines von Michael Grant

Nun gut, zugegebenermaßen bin ich eigentlich schon durch mit Front Lines. Aber da ich deswegen grade akutes Buchausweh habe und außerdem Sorcerer to the Crown noch nicht angekommen ist...
Auf jeden Fall ist Front Lines unglaublich toll, es geht um junge Frauen an der Front in einem alternativen Universum in dem die USA m 2. Weltkrieg auch Frauen eingezogen haben. Dabei bleibt es aber den Umgangsformen der Zeit treu, inkl. rassistischer und sexistischer Bemerkungen. Ich persönlich finde das gut, es ist nun mal auch eine Art historischer Roman. Und damals sagte man eben nicht "coloured female" sondern zumeist "Nigra"...

Momentane Lesestimmung?

Wie oben erwähnt: akutes Buchausweh. Ich hoffe "Sorcerer to the Crown" wird es etwas lindern, darauf freue ich mich nämlich auch schon total!

Zitat der Woche?

"'Now I know why they never let women fight wars,' Sergeant Garaman says. 'Too mean'"
- Front Lines von Michael Grant

Und sonst so?


Ich mag das britische Cover lieber als das amerikanische. Dieses passt viel besser zum Buch, es ist weniger nett. Krieg ist schließlich auch nicht besonders nett.

Ansonsten: So langsam werde ich wieder gesund. Nach gut 4 Woche in denen ich mal das eine, mal das andere hatte ist das eine wirklich gute Nachricht. Dafür stecke ich jetzt mitten im "Pharamkologisch-toxikologischen Demonstrationskurs" was bedeutet, dass ich die nächsten 3 Wochen jeden Donnerstag ein Testat schreiben darf und anschließend noch eine Klausur. Über ein Themengebiet, dass man am Besten mit "Alles" beschreiben kann *seufz* Toll sind dann auch so Aussagen von den Dozenten wie "Mechanismen, Nebenwirkungen und Interaktionen und so müsst ihr können zum Testat. Aber die Arzneistoffnamen könnt ihr ruhig weglassen" Als ob mir das eine Wort weniger jetzt den Hals retten würde :P
0

[Rezension] Frühstück mit den Borgias

huhu,

da bin ich mal wieder mit einer Rezension. Dieses Buch habe ich im März bei der Leseparty gewonnen.

Informationen zum Buch

Quelle:Aufbau Verlag

Frühstück mit den Borgias

DBC Pierre

Übersetzer: Max Stadler
Hardcover
224 Seiten
18,00 €
ISBN: 978-3-351-05026-9
Verlagswebsite


Erster Eindruck:

Dieses Cover, ich mag das Haus voll gerne. Und „Frühstück mit den Borgias“ hat keinen Schutzumschlag (aber so Klappen innen drin), seltsames Gefühl wo heute doch fast alle Hardcover einen haben.

Inhalt:

Ariel Panek ist in einem Hotel mitten in der englischen Provinz gestrandet. Dabei muss er doch nach Holland zu einer wichtigen Konferenz. Und zu seiner Freundin Zeva. Die anderen Gäste sind da auch keine besonders große Hilfe, sie sind allesamt etwas verrückt.

Meine Meinung:

Dieses Buch verwirrt mich. Zwar wird am Ende aufgelöst, warum das Hotel und seine Gäste etwas…hmm…exzentrisch sind, aber trotzdem bleiben noch tausend Fragen offen.
Vom Schreibstil her ist „Frühstück mit den Borgias“ wirklich gut und flüssig zu lesen. Das war so eigentlich meine Hauptangst vorher, schließlich ist der Autor DBC Pierre ja Booker-Prize-Gewinner und oft schreiben solche Menschen ja etwas gewöhnungsbedürftig.
Das Gute an diesem Buch sind die teils wirklich witzigen Dialoge, leider bleiben die Figuren aber eher schemenhaft. Ja, sie haben alle einen Knall, aber mehr kann man dann auch schon nicht über sie sagen. Einzig Zeva wird ein wenig besser charakterisiert, sie wirkt etwas echter. Allerdings kommt sie leider nicht besonders häufig vor.
Ein Krimi ist dieses Buch auf jeden Fall nicht, eher vielleicht noch ein Mystery-Roman. Aber so eine richtige Handlung entspinnt sich nicht. Als Theaterstück würde es sicher gut funktionieren, aber so als Buch fehlt irgendwie dieser rote Faden, der antreibende Faktor. Ich habe es zwischenzeitlich weggelegt und lieber was anderes gelesen, weil es mich einfach nicht mitgerissen hat. Ein paar komische Menschen in einem komischen Hotel. Die immer wiederkehrenden Diskussionen sind eben auch nur beim ersten Mal spannend.

Fazit:

Ich habe keine Ahnung, was ich von diesem Buch halten soll. Es ist verwirrend und hat mich recht unzufrieden zurückgelassen. Vielleicht 3 Sterne? Besser auf jeden Fall nicht, dafür hat mir die richtige, spannende Handlung zu sehr gefehlt.


0

[Psst! Geheimtipps] Geimtipps im Mai...


Was ist denn so dein Lieblingsort in Bücher? Ja, IN Büchern. Cherry hat auf Collection of Bookmarks nämlich angefangen darüber zu schreiben, was sie beim lesen liebt. In der "ersten Ausgabe" von "Was ich liebe, wenn ich lese" geht es um Bibliotheken (und um bücherliebende Protagonisten)

Und wo wir grade bei "Was"-Fragen sind: Was für eine Art Leser bist du? Schnell, trendbegeistert, abgelenkt? Charline hat auf sternenbrise einen wunderbaren, nicht ganz ernstgemeinten Beitrag über die 8 Arten von Lesern geschrieben.

Ich kaufe ja gerne meine Bücher direkt im Buchhandel, gerne auch in unabhängigen Buchhandlungen. Ramon hat auf Kielfeder 5 Tatsachen über den lokalen Buchhandel zusammengestellt. Ein toller Beitrag für alle, die dem Buchhandel vielleicht noch etwas skeptisch gegenüberstehen!

Sabrina von bücher -lit hat sich eine Frage gestellt, die ich mir auch ab und an stelle: "Bin ich kritischer geworden?" Grade was meine "Lieblingsgenres" angeht sicher, je mehr Bücher man liest um so mehr Vergleichsmaterial hat man schließlich.

Autoren-Emails. Ein schwieriges Thema. Alexandra von The Read Pack hat sich da ihre Gedanken drüber gemacht und einen Offen Brief an Autoren geschrieben: "Liebe Autoren..."

Und das waren dann meine Monatshighlights, diese Woche etwas kürzer als gewöhnlich, aber ich habe Stress und irgendwie die Geheimtipps fast vergessen. Da musste es mit schreiben eben mal etwas schneller gehen!

Was war dein Monatshighlight?
6

[Jules Rezensionen] Der Übergang

Hallo ihr Lieben!
Hier bin ich wieder und stelle heute eines meiner liebsten Bücher vor: „Der Übergang“ von Justin Cronin. Es ist der erste Band einer Trilogie und umfasst unglaubliche 1000 Seiten! Aber jede einzelne Seite ist es absolut wert gelesen zu werden!

Informationen zum Buch

Quelle: Goldmann

Der Übergang

Justin Cronin

Übersetzer: Rainer Schmidt
Taschenbuch
1024 Seiten
9,99€
ISBN:978-3442469376
Autorenwebsite



Erster Eindruck

Also das Cover ist schonmal richtig gruselig. Dieses kleine Mädchen mit zu hellen Augen, den zu dunklen Lippen und den Haaren im Gesicht lässt einem die Nackenhaare zu Berge stehen und verspricht richtig viel Spannung.

Inhalt

Den Inhalt umreiße ich hier ob der tausend Buchseiten nur kurz:
Erster Teil – Special Agent Bradford Joseph Wolgast hat mit seinem Kollegen den Auftrag zwölf ausgewählte Schwerverbrecher von den jeweiligen Gefängnissen in eine spezielle Forschungseinrichtung zu überführen. Doch nachdem sie den letzten Verbrecher überstellt haben, bekommen sie einen neuen Auftrag: ein kleines Mädchen, dass bei Nonnen wohnt, soll entführt werden um sie in die Forschungseinrichtung zu bringen. Wolgast, der stark zweifelt, nimmt das Mädchen – Amy – dann nach einem Vorfall im Zoo doch mit.
In der Forschungseinrichtung wird mit einem Virus aus dem bolivischen Urwald experimentiert, das den zwölf Schwerverbrechern injiziert wird. Durch das Virus verwandeln sich „die Zwölf“ in blutsaugende Monster, aber nicht wie Vampire, sondern eher wie eine Art grausame unmenschliche Wesen, die in die Gedanken der Menschen eindringen können und sie zu sich locken können.
Wolgast schafft es Amy zu retten, als „die Zwölf“ schließlich entkommen und die Welt ins Chaos stürzen. Er flieht mit ihr zu einem einsamen Haus und beschützt sie so lange, bis er an den folgen einer Atombombe stirbt. Amy überlebt...
Zweiter Teil – 100 Jahre später: Die „Virals“, wie sie jetzt genannt werden, dominieren die Welt, aus dem ursprünglichen zwölf wurden tausende und die verbliebenen Menschen leben in Kolonien mit erbärmlichen Zuständen zusammen. Die einzige Waffe, die die Menschen gegen die Virals haben ist Licht. Und die Akkus der Lichter, genauso wie die restlichen Ressourcen, werden knapp. Deshalb muss ein Team sich auf die Suche nach Strom machen und beginnt eine Mission zum alten Kraftwerk. Das Team wird von Virals angegriffen und Peter – ein Mitglied des Teams – kommt in eine fast aussichtlose Situation. Bis plötzlich Amy vor ihm steht und ihn rettet, denn sie scheint die Virals irgendwie vertreiben zu können.
Die Begegnung scheint Peter so unwirklich, dass er zuerst nichts davon sagt, doch Amy folgt dem Trupp zur Kolonie. Und Amys auftauchen verändert alles. Sie scheint der Schlüssel, das Heilmittel, gegen die Virals zu sein. Und so brechen Peter und einige weitere Personen zu einer gefährlichen Expedition auf, die die Rettung der Welt bedeuten könnte.

2

Leselaunen die 12.

Nachdem ich letzte Woche aus Zeitgründe nicht dabei war ist es jetzt wieder Zeit für die Leselaunen von Novembertochter. Ganz allein ihre Idee und auf ihrem Blog findet man auch die Linkliste mit allen teilnehmenden Blogs.

Aktuelles Buch?

Quelle: Penguin Random House
Homegoing von Yaa Gyasi

Einer der Gründe warum ich NetGalley Deutschland liebe: Englische Rezensionsexemplare. Eben auch Homegoing.
Hier wird die Geschichte zweier Familien erzählt, ausgehend von zwei Halbschwestern: Die eine als Sklavin nach Amerika verkauft, die andere Frau eines Sklavenhändlers. Bisher ist es wirklich gut, ich habe gestern erstmal die ersten Seiten gesuchtet, obwohl ich hätte lernen sollen.

Die Blutige Sonne von Marion Zimmer Bradley

Das Buch habe ich schon (mehrmals) gelesen, aber ich bin grade mal wieder im Darkover-Fieber. Es geht dabei um Jeff Kerwin, der überraschend feststellen muss, dass er vielleicht doch nicht so sehr ein Erdenmensch ist wie er denkt sondern Darkovaner.

Momentane Lesestimmung?

Ganz gut, ab morgen wahrscheinlich besser: Dann wird der Uni-Stress weniger.

Zitat der Woche?

"It lived off the air; it slept in caves and hid in trees; it burned, up and through, unconcerned with what wreckage it left behin, until it reached an Asante village."
- Homegoing von Yaa Gyasi

Und sonst so?

Wie gesagt: Uni-Stress. Am Donnerstag ist eine mündliche Prüfung. Zwar "nur" 15 Minuten, aber bei genug Stoff für 15 Stunden Prüfung ist das trotzdem stressig. Man kann einfach nicht sagen, was dran kommen wird.
Ansonsten bin ich mal wieder krank, zwar ist es schon etwas besser als am Wochenende, aber immer noch nervig.

Ach ja und das Zitat? Ist es nicht toll? Homegoing ist einfach sooo toll geschrieben!
5
Powered by Blogger.