Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

Schmuckausgaben?!



„Wie kommt die denn auf das Thema?“, fragt ihr euch jetzt sicher.
Zu meinem Geburtstag Ende August habe ich mir meine erste richtige Schmuckausgabe gewünscht. Und was soll ich sagen? Ich bin ihr hoffnungslos verfallen.
Dabei handelt es sich um die Barnes & Noble Leatherbound Gesamtausgabe von Jane Austen. Sie ist hellblau mit goldenem Buchschnitt. Zwar nicht besonders handlich und deswegen ganz sicher nichts zum mitnehmen, aber trotzdem wunderbar.


Also möchte ich heute über Schmuckausgaben reden. Und vielleicht kann mir ja jemand verraten, warum deutsche Schmuckausgaben meistens nicht so schön sind wie Amerikanische/Britische?
Neben den oben erwähnten Barnes & Noble LeatherboundAusgaben (Sherlock Holmes und Arabian Nights stehen auf jeden Fall noch auf meiner Wunschliste) gibt es z.B. auch noch die Puffin Chalk Reihe, mit wunderbaren Ausgaben einiger Kinderbücher, oder die Penguin ClothboundClassics.

Tja und dann gibt es auch deutsche Ausgaben von Klassikern. Meist in eher schlichtem Design (oder mit Blumenmuster?!). Es gibt aus dem Anaconda-Verlag einige schöne Ausgaben z.B. von Grimms Märchen. Aber auch hier hat quasi jedes Buch ein anderes Design, die nicht wirklich zusammenpassen. Denn grade das gefällt mir an den oben genannten Reihen so sehr: Jedes Buch ist anders, aber sie passen trotzdem zusammen. Corporate Identity für Geschenkausgaben quasi.

Aber vielleicht übersehe ich auch etwas? Gibt es so etwas wie die Barnes & Noble Ausgaben auch auf Deutsch? Also gebunden, schön gestaltete Klassiker?

Reizen euch solche Geschenk- oder Schmuckausgaben überhaupt? Oder geht es um den Text und nicht das Aussehen?

6 Kommentare

  1. Die Puffin Chalk Ausgaben sind mir auch schon mal in der Buchhandlung aufgefallen und ich hätte sie am liebsten gleich alle mitgenommen. Die sind ja auch noch sehr gut bezahlbar.
    Ich habe auch schon festgestellt, dass bei den englischen Ausgaben wohl viel mehr darauf geachtet wird, dass sie hübsch sind und es da viele Sonderausgaben gibt. Die deutschen Cover zu Klassikern finde ich oft richtig scheußlich, deshalb weigere ich mich auch gerne mal, sie zu kaufen :D
    Von den Jane Austen Romanen oder denen der Brote Schwestern gibt es einige schöne Schuber, aber ich weiß nicht, ob ich die als Schmuckausgaben bezeichnen würde. Gerade bei unbekannteren Büchern sucht man hier aber leider sehr vergeblich nach sowas.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jacquy,

      das mit der Bezahlbarkeit kommt ja noch dazu. Die Barnes und Nobel Ausgaben kosten ja z.B. nur so um die 20€ also nicht mehr als ein normales Hardcover.

      Grade bei Klassikern (oder meinen absoluten Favouriten) habe ich unglaublich gerne schöne Ausgaben im Regal stehen. Einfach, weil sie da eben auch noch die nächsten Jahrzehnte stehen werden. Das Auge isst mit oder so :D

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  2. Ah, das ist so schön aus! Ich liebe Jane Austen. Viel Spaß damit!

    Liebe Grüße,


    Andreea
    http://andreealiest.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jane Austen ist einfach nur wunderbar :)

      Liebe Grüße,

      Lena

      Löschen
  3. Hallo Lena,
    das ist wirklich eine sehr, sehr schöne Ausgabe. Vor dieser Buchreihe habe ich auch schon öfter gestanden und bedauert, dass es diese nicht auch auf deutsch gibt. Da ich die Bücher nicht in englisch lese, wäre es wirklich nur reine Deko bei mir. Ich habe mich auch schon öfter gefragt, warum sich die deutschen Verlage so schwert tun mit so prachtvollen Ausgaben.
    Das hängt vermutlich zum einen mit der grundsätzlich eher zurückhaltenderen Tradition der Buchgestaltung in Deutschland zusammen. Manesse und Hanser haben wirklich ganz toll ausgestattete Klassiker in ihrem Programm, die Cover sind dann aber eher zeitlos schlicht und einfach gehalten (vermutlich verspricht mansich dadurch den Geschmack des Zielpublikums besser zu treffen). Zum anderen gibt es auch (noch?) nicht genug Interesse bei den Lesern für Klassiker, die von Mitgliedern selbst organisierten Klassiker-Leserunden bei lovelybooks z.B. haben auch immer einen recht überschaubaren Teilnehmerkreis.
    Aber vielleicht können wir als Blogger ja ein bisschen verändern? In Zeiten von Instagram & Co. wird schließlich auch das Äußere der Bücher immer wichtiger.
    Liebe Grüße
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,

      bei so Klassiker-Leserunden würde ich auch nie mitmachen. Einfach, weil ich die Bücher lieber selbstständig lese und so nach und nach. Z.B. lese ich momentan This Side of Paradise. Seit etwa 3 Monaten. Immer mal wieder. Stört mich jetzt nicht, aber mit einer Leserunde wäre das nicht kompatibel :D

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Powered by Blogger.