Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

Ein Brief an Ben Aaronovitch

Spoiler. Was ja aber auch irgendwie klar sein sollte, schließlich ist das hier ein offener Leserbrief ;) Aber jetzt nichts super detailliertes. Den 4. Band sollte man aber gelesen haben. So vorsichtshalber.
Die deutsche Version dieses Briefes findet ihr hier oder einfach runter scrollen.


Dear Ben Aaronovitch,

thank you for the wonderful series that is “Rivers of London”.

Thank you for characters who aren’t just diverse for the sake of it but celebrate that diversity as a matter of fact. I am utterly in love with just about every character in your books (maybe a tad more with one Thomas Nightingale than with the others, but shh...).

Thank you for creating a main character whose mind works just like mine. Who is nerdy and likes knowing stuff without being too out of touch with reality. Who doesn’t have a tragic and dramatic back story and isn’t in need of therapy. Who is just normal. Someone I’d really like to be friends with.

I’ve been in love with London ever since I first visited the city but “Rivers of London” made me fall even more in love with it. And it made me discover a whole new side to the city. It made me see it as a magical place and one of endless possibilities. Somehow it made London more real for me. Oh and also thank you for making “real” and “magical” words that don’t necessarily exclude each other. Both inside and outside of a book cover.

Thank you for the concept of Newtonian magic and for scary unicorns and vampires who don’t sparkle but destroy computers. Thank you for creating a world where mystery lurks in every corner and references to Harry Potter and Doctor Who are patiently waiting for their turn. For a character who could easily have been a Mary Sue, but instead turned to the dark side just because she could (it can’t have been for the cookies, I don’t think you can beat Molly there).

I met you last year at YALC and you were so full of praise for Christine Blum, your German translator, that I went home with a new found appreciation for translators. Ever since, they are mentioned in the info box of my reviews. And I interviewed Christine Blum a few months later to find out more about a translators work and it was one of the most interesting interviews I ever conducted. So thank you for setting me on that path.

I’d like to tell you that “Rivers of London” changed my life but to be fair it didn’t. It’s not that kind of series. It is however one of the very few book series where I always go half crazy waiting for the next instalment. So you could maybe say that I’m addicted to it. Like seriously addicted, withdrawal symptoms and all. Only Harry Potter had managed that so far.

There is no book I would recommend to everyone regardless of interests but your books come very close. And everyone I’ve talked to them about either loved the idea and went on to love the books or already loved them.

In short:

Thank you for weaving such an exquisite story out magic and pop culture and history and many more things. Here’s to many, many more word in that story! Keep writing.




Deutsche Version:


Lieber Ben Aaronovitch,

danke für die wundervolle „Die Flüsse von London“-Reihe.

Danke für Figuren, die nicht nur divers sind um divers zu sein sondern die ihre Diversität als einen Fakt feiern. Ich habe mich in quasi jede einzelne der Figuren in Ihren Büchern verliebt (Vielleicht ein bisschen mehr in einen gewissen Thomas Nightingale als in andere, aber psst…)

Danke, dass Sie einen Hauptcharakter erfunden haben, der genauso denkt wie ich. Der nerdig ist und es mag Dinge zu wissen, aber dabei nicht den Bezug zur Wirklichkeit verliert. Der keine tragische, dramatische Vergangenheit hat und auch keine Therapie braucht. Der einfach normal ist. Jemand mit dem ich befreundet sein möchte.

London liebe ich seit meinem ersten Besuch dort, aber „Die Flüsse von London“ hat es geschafft, dass ich mich noch mehr verliebt habe. Dabei habe ich eine ganz neue Seite der Stadt entdeckt. Es hat mich die Stadt als einen magischen Ort mit endlosen Möglichkeiten sehen lassen. Irgendwie hat es London für mich realer gemacht. Oh und danke dafür, dass Sie „real“ und „Magisch“ zu zwei Wörtern gemacht haben, die sich nicht gegenseitig ausschließen. Egal ob zwischen den Seiten eines Buches oder außerhalb.

Danke für das Konzept der Newton’schen Magie und für furchterregende Einhörner und Vampire, die nicht glitzern sondern Computer zerstören. Danke, für eine Welt in der Geheimnisse sich in jeder Ecke verstecken und die Anspielungen auf Harry Potter und Doctor Who gleich daneben warten. Für einen Charakter, der zu einer Mary Sue hätte werden können, aber stattdessen auf die dunkle Seite gewechselt ist, nur weil sie es konnte (an den Keksen kann es ja nicht gelegen haben, ich glaube da kann man Molly nicht schlagen)

Ich habe Sie letztes Jahr auf der YALC getroffen und Sie waren so voll des Lobes für Christine Blum, ihre deutsche Übersetzerin, dass ich mit einer neuen Bewunderung für Übersetzer nach Hause ging. Seitdem werden die Übersetzer im Info-Kasten meiner Rezensionen erwähnt. Und einige Monate später habe ich Christine Blum interviewt um mehr über die Arbeit eines Übersetzers herauszufinden, es war eines der interessantesten Interviews, die ich je geführt habe. Also danke, dass Sie mich auf diesen Weg gebracht haben.

Ich würde Ihnen gerne sagen, dass „Die Flüsse von London“ mein Leben verändert hat, aber um ehrlich zu sein: Das hat es nicht. Es ist einfach nicht diese Art von Buchreihe. Es ist aber eine der wenigen Reihen, bei denen ich immer fast verrückt werde in der Wartezeit auf den nächsten Band. Man könnte vielleicht sagen, dass ich danach süchtig bin. So richtig, mit Entzugssymptomen und so. Bisher hatte das nur Harry Potter geschafft.

Es gibt kein Buch, das ich, unabhängig von den Interessen der Person, jedem empfehlen würde, aber Ihre Bücher kommen dem sehr nahe. Und jeder, dem ich davon erzählt habe, hat entweder die Idee gemocht und die Bücher später geliebt oder war ihnen bereits verfallen.

Kurz gesagt:

Danke, dass Sie eine so tolle Geschichte aus Magie, Popkultur und Geschichte und vielem mehr gewoben haben. Auf viele, viele weitere Wörter in dieser Geschichte! Schreiben Sie weiter.

Kommentare

  1. Und? Hat er schon geanwortet?
    LieGrü
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey,

      nein, hat er nicht. Ich erwarte auch keine Antwort ^^

      LG
      Lena

      Löschen
  2. Hey =)

    Mich konnte der Autor leider ab dem vierten Teil nicht mehr richtig begeistern. Ich hatte einfach zu viel an seinem Stil und seiner für mich (Hinhalterei) auszusetzen. Den Auftakt fand ich damals aber richtig toll.
    Bin gespannt, ob und wie er reagiert.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja,

      ich liebe die Bücher ja auch wegen des Schreibstils und der verworrenden Handlungen. (In Band 6 finden sie übrigens endlich die Identität des Gesichtslosen raus ^^)

      LG
      Lena

      Löschen
  3. Huhu!

    Yes, yes, yes! So much yes. :-)

    Ich finde es auch toll, wie selbstverständlich Ben Aaronvitch in seinen Büchern Diversität zelebriert. Ich liebe seine Charaktere, und ich habe auch einen Book-Crush, was Thomas Nightingale betrifft. (Shh, nicht meinem Mann verraten.)

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich über Band 3 noch nicht hinausgekommen bin, aber du hast mich jetzt inspiriert, endlich mal den vierten Band auf mein Lesetischchen zu legen. :-)

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      danke für deinen Kommentar und für das Verlinken :) Unbedingt weiterlesen! In Band 4 passiert so viel und in Band 5 geht es sogar aufs Land (leider weitestgehend ohne Nightingale...)

      Ach ja und auch danke für die Nominierung für den Versatile Blogger Award, leider mache ich bei sowas grundsätzlich nicht mit (das hat ne zeitlang mal etwas überhand genommen -.-)

      LG
      Lena

      Löschen
  4. Huhu schon wieder! :-)

    Ich habe dich HIER für den Versatile Blogger Award nominiert.

    Ich möchte den Award weitergeben an Blogger, die immer interessante, abwechslungsreiche Beiträge schreiben, tolle Aktionen anbieten, auch weniger häufig besprochene Genres rezensieren oder auf andere Weise über den Tellerrand rausschauen und damit wahrhaft "versatile" (vielfältig) sind, und dein Blog gehört für mich dazu!

    LG,
    Mikka
    mikka@mikkaliest.de

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja mal eine nette Idee! Ich hab damals nach den ersten Seiten von Band 1 abgebrochen. Eine Freundin von mir hat es mir wärmstens ans Herz gelegt, aber irgendwie war der Schreibstil und die Atmosphäre nicht so meine Welt, obwohl ich inhaltlich eigentlich richtig drauf abfahren müsste. Aber ich kenne andere Buchreihen, die mich so begeistern konnten wie es bei dir mit "Rivers of London" ist. Von daher kann ich das Gefühl von Entzugssymptoen sehr gut nachvollziehen!

    Viele Grüße, Ramona

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Lena
    ein toller Brief!
    Und ich muss gestehen, ich mag Thomas Nightingale auch sehr gerne. Er kommt nur zu selten vor in den Büchern... Der neueste Band liegt noch ungelesen vor mir, nächste Woche werde ich mir Zeit nehmen für Thomas, Peter, Tyburn und alle anderen.
    Liebe Grüsse
    Anya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anya,

      es gibt ja Gerüchte, dass es irgendwann mal en Buch aus der Sicht von Nightingale geben wird (also das hat Ben Aaronovitch mal auf Twitter gesagt). Die Frage ist nur wann xD

      LG
      Lena

      Löschen
  7. Hallo Lena,
    dann warten wir mal gespannt :-) "Der Galgen von Tyburn" habe ich heute ausgelesen, es ging mir fast ein wenig zu schnell...
    LG, Anya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      ja, mal abwarten. Ich habe ja das Gefühl, dass wir in 20-30 Jahren hier immer noch sitzen ungeduldig auf irgendwas im Bereich Band 20 warten und dann Ben Aaronovitch doch nicht mehr fertig wird mit erzählen...

      LG
      Lena

      Löschen
  8. Was für eine schöne Beitragsreihe. Dabei muss ich zugeben, dass mir der erste Band der Reihe leider nicht gefallen hat. Irgendwie bin ich da einfach nicht richtig reingekommen. Vielleicht gebe ich dem Buch aber auch noch mal eine zweite Chance. Nach diesem Brief hier, wäre es ja eigentlich eine Schande, wenn nicht.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde die Bücher haben ab dem zweiten Band ein ganz anderes Erzähltempo. Wahrscheinlich, weil beim ersten Band noch nicht feststand ob es wirklich eine Reihe wird oder ein Einzelband bleibt. Der erste wirkt teilweise etwas hektisch im Vergleich zu den weiteren Bänden.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  9. Haaach, welch wundervolle Idee eine Wertschätzung und Begeisterung in die Welt zu tragen! Wirklich schön geschrieben!

    Liebe Grüße
    Janna

    AntwortenLöschen

Und was meinst du?
Lass doch einen Kommentar da, ich freue mich dann immer ganz doll :)

Powered by Blogger.