Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Der Gesang der Nachtigall

5 historische Romane für Einsteiger

5 Historische Romane für Einsteiger


Ein neues Genre zu entdecken ist am Anfang immer irgendwie seltsam. Ich lese historische Romane jetzt schon ein paar Tage länger (der erste historische Roman an den ich mich erinnern kann war Als Hitler das rosa Kaninchen stahl mit etwa 10 oder 11) und dachte mir ich sammel mal ein paar meiner Lieblingsbücher aus dem Genre. Minus die Bücher für die man wirklich, wirklich Interesse haben muss an der Epoche, um sie zu überleben und zu Ende zu lesen. (Wie die ungekürzte Version von Das Rad der Fortuna, die ist ziemlich toll, aber auch ziemlich lang und mit ziemlich viel eigentlich unnötigem Ballast.)
Für diesen Artikel ist meine Definition von „historischer Roman“ folgende: Ein Buch, dass in einer Zeit spielt, die zum Erscheinen des Buches bereits weit genug in der Vergangenheit liegt um als Geschichte zu gelten. Ich denke, das grenzt so ein bisschen ein, was ich unter dem Begriff verstehe.

Der König der Purpurnen Stadt

Für wen? Für alle Mittelalter-Interessierten und für alle die gerne eine Figur durch ihr ganzes Leben begleiten
Warum? Jonah fängt als einfacher Tuchhändler-Lehrling an und am Ende ist er Bürgermeister von London. Dazwischen passiert so einiges, denn das 14. Jahrhundert in London ist kein Zuckerschlecken. Grade diese ganzen „Zwischenfälle“ sind es die dieses Buch so gut machen, man ist quasi live dabei. Dieses Buch ist zwar eigentlich ein Einzelband, wenn man die Geschichte Englands weiter verfolgen möchte (und weiterhin ab und an mal auf die Familie Durham treffen) kann man jedoch mit der Waringham-Reihe von Rebecca Gablé gleich weiter machen. Der Lesestoff ist also gesichert.

Salz für die See

Für wen? Jugendbuch-Leser und für alle, die mal ihre Emotionen so richtig durchgerüttelt haben möchten.
Warum? Weil es quasi historischer Roman light ist. Diese Geschichte könnte auch im hier und jetzt spielen, dazu kommt, dass der Zweite Weltkrieg noch nicht so lange her ist und man in der Mehrheit doch eine recht genaue Vorstellung dieser Zeit hat. Das macht es einfach in dieses Buch einzusteigen. Exzellent recherchiert ist es trotzdem.

Mein Feuer brennt im Land der Fallenden Wasser

Für wen? Für Liebhaber von kurzen Büchern und für Schatzsucher oder Ebook-Leser, denn dieses Buch ist aktuell nur als Ebook erhältlich.
Warum? Dieses Buch erzählt eine wahre, aber bei uns unbekannte Geschichte. Die von Mary Jemison, einer Weißen, die als Kind von Irokesen verschleppt wurde und sich ihrer Gemeinschaft anschloss und bis zu ihrem Tod unter Irokesen lebte. Zwar nimmt sich Rainer M. Schröder einiges an künstlerischer Freiheit heraus (was er im Nachwort auch offen zugibt) u.a. was einige zeitliche Abläufe angeht, aber gut recherchiert ist es wie alle seine Bücher trotzdem.

Der Gesang der Nachtigall

Für wen? Für Leser, die sich nach dem Gefühl von Büchern wie Der geheime Garten, Kleine Prinzessin Sara und Betty und ihre Schwestern sehnen
Warum? Dieses Buch geht mal ganz anders an das Prinzip historischer Roman ran. Statt einfach nur eine vergangene Zeit zu beschreiben, schreibt Lucy Strange auf eine Art und Weise, die den Büchern aus dieser Zeit gleicht. Das geht natürlich nur, weil das Buch 1919 spielt. Vieler der Bücher aus dieser Zeit sind heute Kinderbuch-Klassiker, wir sind diese Art zu Erzählen also schon gewohnt. Außerdem geht es um mentale Gesundheit, immer ein wichtiges Thema.

Heimkehren

Für wen? Für alle, vor allem für Leute, die sonst niemals einen historischen Roman lesen würden.
Warum? Yaa Gyasi packt einfach eine große Familiensaga in ein Buch. Wie? In dem sie die Geschichte zweier Schwestern und ihrer Nachfahren einfach episodenartig erzählt. Es ist fantastisch!

Bonus-Buch:

Der König auf Camelot

Für wen? Für alle Fantasy-Fans. Und für alle mit einer Vorliebe für König Arthur
Warum? T.H. White ist nichts heilig. Er platziert seinen Arthur in einer mittelalterlichen Welt, aber statt mittelalterliche Wörter zu benutzen, benutzt er moderne Wörter (also für seine Zeit, dieses Buch ist in den 50ern erschienen!) und auch moderne Konzepte. Dazu kommt natürlich der Fantasy-Aspekt, andererseits wird im letzten Kapitel das Buch definitiv in unserer Welt platziert (und in welcher Zukunft auch immer Merlyn geboren ist: Der Zweite Weltkrieg hat auch dort stattgefunden). Es ist also schwierig einzuordnen, es ist nicht einfach zu lesen, aber es ist es auch wert.

Kommentare

  1. Liebe Lena,

    ich habe vor wenigen Wochen mein erstes Königskind gelesen - Lieber Daddy-Long-Legs. Dank dir und diesem Blogpost ist jetzt ein weiteres Königskind auf meiner Wunschliste gelandet: Der Gesang der Nachtigall. Es klingt nach einer ähnlichen Thematik und weil mir Lieber Daddy-Long-Legs schon so gut gefallen hat, komme ich um dieses Buch wohl nicht umhin.

    Vielen Dank fürs Aufmerksam machen!

    Herzliche Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina,

      du hast meine Rezension zu Der Gesang der Nachtigall ja schon gelesen: Ich denke es ist vom Thema her doch noch um einiges dunkler als Lieber Daddy-Long-Legs. Ich liebe beide Bücher auf ihre ganz eigene Art und Weise.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  2. Hey Lena,

    Du machst einen Beitrag über mein Lieblingsgenre und ich kenne tatsächlich nur ein Buch auf deiner Liste. Mag aber auch daran liegen, dass ich am liebsten Mittelalterschmöker Leser un diesen Tipp kann ich auf jeden Fall voll unterstützen.
    Ich werde mir die andere Bücher die Tage mal genauer angucken. Vielleicht finde ich davon ja auch das ein oder andere Buch interessant.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moni,

      ich lese halt gerne quer durch die Jahrhunderte. Allerdings habe ich auch bewusst einige Romane über das Mittelalter rausgelassen, da ich finde, dass diese Zeit einfach so omnipräsent ist in historischen Romane. Dabei gibt es noch so viele andere interessante Zeiten!

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  3. Ich habe letztes Jahr mneinen ersten historischen Roman gelesen: Outlander - Band 1. Bin von der Serie fasziniert und die Bücher stehen dem in nichts nach, nur sind es halt extrem dicke Wälzer. Aktuell lese ich parallel immer Band 2 und würde die Reihe einsteigern auch empfehlen. Man lernt zwar auch viel über das Schottland des 17 Jahrhunderts, hat aber auch Zeitsprünge ins Jahr 1945 und kombiniert das ganze mit einer spannenden Liebesgeschichte, dem Zeitreise-Element und einer verdammt starken weiblichen Hauptfigur.

    Abseits davon lese ich bevorzugt historische Biografien, da ich ein großes Interesse an der Tudor-Zeit habe, aber auch Mary Stuart oder das alte Ägypten sowie die Antike faszinieren mich.

    Von denen Büchern würde mich das von Rebecca Gable reizen, die Autorin steht eh auf meiner Wunschliste, weil ich von ihr unbedingt mal etwas lesen möchte, genauso wie Ken Follet.

    Lg Nicole
    litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      mich konnten die Outlander-Bücher immer nicht so sehr fesseln, wobei ich gar nicht sagen kann wieso.

      Rebecca Gablé kann ich uneingeschränkt empfehlen, Der König der purpurnen Stadt ist mein Favorit, aber die Waringham-Reihe ist auch toll.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  4. Hallo Lena!

    Da ich mit dem Gedanken spiele mich historischen Romanen zu näheren, ist dein Beitrag super. Meine Definition von historisch geht dabei jedoch etwas weiter zurück, also mindest vor 1900. Ich habe schon viel über den zweiten Weltkrieg gelesen und möchte nun vor allem au geschichtlichen Interesse versuchen mich mit historischen Romanen dem damaligen Leben zu näheren.
    "Der König der purpurnen Stadt" könnte sich dafür eigenen. Vielen Dank für den Buchtipp!

    Liebe Grüße
    Sabrina
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen :)
      Ich lese vorzugsweise auch lieber weiter in der Vergangenheit, wobei ich momentan versuche etwas von den Mittelalter-Romanen wegzukommen.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  5. Hallo liebe Lena,

    deine Buchtipps sind Gold wert für jemanden, der noch nie oder nur ganz selten Historische Romane liest.

    Ich lese sehr gern historische Romane, sie sollten nur eben wirklich gut recherchiert und vor allem auch mitreisend sein. "Mein Feuer brennt im Land der fallenden Wasser" wäre ganz sicher ein Buch für mich, wenn ich ebooks lesen würde...

    Ganz liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      vielleicht hast du ja Glück und findest das Buch irgendwo mal in gedruckter Form. Ich habe es als Taschenbuch von arena, aber momentan haben die das nur noch als ebook. Ist halt auch schon etwas älter und vielleicht nicht so das beliebteste Thema für historische Romane. Die anderen Bücher von Rainer M. Schröder kann ich aber auch empfehlen, er recherchiert generell immer sehr gründlich. Sind aber alles Kinder- und Jugendbücher.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  6. Hallo Lena,
    Salz für die See liegt bei mir schon viel zu lange auf dem SuB. Das Buch steht aber auf meiner #19für2019 Liste. Ich hoffe also sehr, es dieses Jahr zu lesen. Bei mir ist der erste historische Roman, an den ich mich erinnere "Damals war es Friedrich", den wir in der Schule gelesen haben.
    Historische Romane habe ich schon viel zu lange nicht mehr gelesen.
    LG
    Yvonne
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salz für die See hat mich emotional so durchgeschüttelt. Aber es war halt auch sooooo gut ^^ Also unbedingt bald lesen ^^

      LG
      Lena

      Löschen
  7. Hallo Lena,
    die Liste muss ich mir gleich mal irgendwo abspeichern, denn ich habe bisher immer nur Historische Romane aus dem Mittelalter gelesen, die typischen Iny Lorentz Bücher, aber ich freue mich darauf bald eine größere Zeitspanne abdecken zu können und viel neues zu entdecken.
    Liebe Grüße
    Rika
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß dabei neues zu entdecken ^^
      Ich versuche momentan möglichst viele Kulturen und Zeiten zu erlesen. Das macht sehr viel Spaß ^^

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  8. Guten Abend Lena,

    eine total gute Zusammenstellung an historischen Romanen. Ich habe sie tatsächlich auch alle schon mal in der Hand gehabt, aber sie sind nicht so ganz meins. Zwischendurch lese ich sehr gerne mal einen historischen Roman, aber ich glaube ich bin da zu sehr auf gewisse Länder, Themen, Epochen fixiert. Da mache ich wirklich nur selten und ungerne Abstecher in andere Gefilde. Merkwürdig, wo ich sonst eigentlich sehr gerne mal hier und da wo reinschnupper. Was will man machen?
    Aktuell lese ich von Anthony McCarten "Licht", der würde nach meiner Definition auch in die Sparte Historisch gehören. Ich habe erst 30 Seiten, aber es gefällt mir sehr gut.

    Viele liebe Grüße
    Chrissi
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In anderen Genres habe ich das auch, dass ich manchmal dann doch nicht so gerne über den Tellerrand schaue. Allerdings versuche ich mich da grade ein bisschen zu zu zwingen um mehr Perspektiven zu sehen.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  9. Hallöchen,

    ich persönlich liebe ja historische Romane, allerdings nur wenn sie im Adel spielen. Okay eigentlich liebe ich alles, was mit Adel zutun hat. Deshalb war nun auch leider nichts für mich dabei.
    Mich reizt ein bisschen das Camelotbuch, aber moderne Sprache ist für mich immer ein zweischneidiges Schwert. Mal ist sie mir zu übertrieben, mal passt sie perfekt.

    Liebe Grüße
    Sarah von Books on Fire
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand, das Buch sehr schwer zu lesen. T.H.White verlangt seinen Lesern da einiges ab, die Sprache ist da aber nicht das Problem. Eher die Handlung selbst, einige Einfälle sind halt doch sehr verquer. Definitiv eher auf einer Ebene mit Tolkien als mit den heute üblichen Fantasy-Büchern.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  10. Hey Lena,

    ich gehöre leider auch eher zu den Leuten, die historische Romane eigentlich total lieben, sie aber viel zu selten lesen. Da kommt deine Liste definitiv genau richtig!

    Und ich finde es super, dass auch einige deutsche Autor*innen dabei sind. In dem Bereich bewege ich mich nämlich auch definitiv zu wenig.

    Ich freue mich total auf deine Empfehlungen!
    Alles Liebe
    Aileen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aileen,

      wenn du gerne mehr deutsche Autoren lesen möchtest: Rebecca Gablé und im Jugendbuchbereich Rainer M. Schröder. Die beiden schreiben wunderbare, sehr gut recherchierte Romane.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Powered by Blogger.